Montag, 29. Dezember 2008

Über das Beerdigen von Links oder die Verabschiedung des "thehunkygardenerblog"



Dieses Blog – Abenteuer währt nun wenig über ein Jahr. Ich weiß eigentlich noch, daß es mehr aus Zufallsumständen heraus entstanden ist. Nach dem Eindruck, den ich von mir selbst her gewinne, ist es eine Mischung aus Eitelkeit, Selbstvergewisserung und dem Bemühen, die Grenzen der beschränkten Existenz etwas zu entschränken (bei manchen mag es bis dahin gehen, der Selbstverzweiflung entgehen zu wollen), nun ja, tatsächlich bringt es die merkwürdigsten Erfahrungen mit sich, nicht immer so extreme wie mit „Nicky Cooper“. Immerhin behalte ich „cooperscorridor“ in ehrendem Gedenken, abgesehen davon, daß er bei mir ein Faible für Gartenblogs hervorbrachte, was immer sich daraus ergeben mochte.

Es gibt ein paar Dinge, die in der Tat zu einem Lebensbestandteil geworden sind, über die möchte ich heute nicht reden (das sind die, bei denen man z. B. etwa auch materiell etwas in Händen resp. der andere hält), und es gibt anderes, über das dennoch etwas gesagt werden muß.

Unter meinen Links gab es diesen, der sich der freundliche Gartenratgeber des "Hunky Gardener" nannte, dahinter stand „thehunkygardenerblog.blogspot.com”. Ich gebe zu, allein der Name veranlaßte meine Augenbrauen sich hochzuziehen, dabei handelte es sich neben einigen Skurrilitäten um einen recht fundierten Gartenblog und nachdem ein eher launiger Kommentar von mir sehr ernsthaft (und auch noch hilfreich) beantwortet wurde, tat ich Abbitte.

Auffällig war, daß, nachdem der bewußte Autor über einige Zeit an den verschiedensten Stellen geradezu exzessiv aufgetreten war, seit Monaten Schweigen herrschte, wie ich gerade feststellte, ist sein Blog nun privat geworden (ich erinnere mich noch mit Rührung, wie ich der vorübergehenden Ehre teilhaftig wurde, zum Lesen des privaten Nachfolgeblogs von „cooperscorridor“ eingeladen zu werden). Er wird seine Gründe dafür haben und es verlohnt nicht, dem hinterherzuspekulieren, aber da er die entsprechende E-Mail–Adresse gleich mit beerdigt hat, kam meine Verabschiedungs-Mail postwendend zurück, und das ist auch der eigentliche Grund für diesen Post.

Ich dachte bei mir, um dieses dennoch innerlich abzuschließen, bringe deren Text doch einfach hier an. Der geneigte Leser wird also gleich Zeuge von sehr schlechtem Englisch, also besser hier abbrechen, ach so, damit das Ganze nicht nur finster endet, habe ich mir erlaubt, eingangs und ausgangs noch einmal ein Bild von Prof. Aue zu mißbrauchen, das er mir freundlicherweise zugesandt hat (ich hoffe, er verzeiht mir erneut). Und nun …

„Dear Jason T.,

Since your blog is/was in my blogroll it is a habit from time to time to drop by there. I was a little worried over the last time, so I wrote you this mail: it’s not unhonourable not to blog...
Your blog is private now. I don’t know what the reason is. I hope my mails and comments weren’t too much annoying. I wish you a great New Year. Goodbye.

God bless you

Martin“


Kommentare:

Ryan hat gesagt…

happy new year martin!

MartininBroda hat gesagt…

Thanks Ryan, your comment means a lot to me.