Sonntag, 10. August 2008

Terra Stargardiensis

So wie dieses Land nach der Burg „Mikilinborg“ Mecklenburg heißt, hieß dieser Landesteil einmal das Land oder die Herrschaft Stargard „terra Stargardiensis“ nach der Burg Stargard. Im Landeswappen verweist der Arm der Beatrix darauf.

Bildquelle: gefunden hier

Beatrix brachte als Tochter Markgraf Albrecht III. von Brandenburg 1292 die Herrschaft Stargard als Mitgift zu Mecklenburg. Von der Mecklenburg ist leider kaum mehr als ein wenn auch imposanter Ringwall erhalten, von der Burg Stargard glücklicherweise etwas mehr.


Bildquelle: Maria Krüger, 9. Mai 2007, Amtsreiterhaus (links), Burgkapelle und Neues Tor (Mitte)
sowie Münzprägerei (rechts) der Burg Stargard.

gefunden hier

Eigentlich wollte ich heute diese Burg aufsuchen, aber da der Sonntag komplett ins Wasser fiel, blieb mir nur übrig, mich etwas abstrakter mit dem Thema zu beschäftigen.

Auf dieser Burg hat kein Sängerkrieg stattgefunden und auch kein Reformator hat ihn berühmt gemacht, 1631 während des Dreißigjährigen Krieges hat ein eher übler Feldherr die Burg einmal vorübergehend zu seinem Hauptquartier gemacht.

Sie ist also nicht „Minas Tirith“ und selbst die Namen bergen nicht viel an poetischer Kraft. „Mecklenburg“ bedeutet eigentlich nur „Große Burg“, „Stargard“ „Alte Burg“, also keine „Feste der Wachsamkeit“. Aber wenn eine Burg als Ursprung eines Landes diente, verleiht ihr das dennoch einen Anflug mythischer Qualität.

Keine Kommentare: