Freitag, 12. Juni 2009

Matthias Claudius oder Die Farbe Gold 3


Bildquelle auf Anfrage


Evening song


The moon has been arising,
the stars in golden guising
adorn the heavens bright.
The woods stand still in shadows,
and from the meads and meadows
lift whitish mists into the night.

The world in stillness clouded
and soft in twilight shrouded,
so peaceful and so fair.
Just like a chamber waiting,
where you can rest abating
the daytime's mis'ry and despair.

Behold the moon - and wonder
why half of her stands yonder,
yet she is round and fair.
We follow empty visions
and artisans' ambitions
because our minds are unaware.

We vain and wretched sinners
presume to be the winners,
but we know nothing yet.
So many neat solutions
are nought but great delusions
that farther off the path us get.

God, grant us Thy salvation!
No worldly aspiration,
no vanity allow!
Like children simple-hearted,
and joyful like we started,
let us become and teach us how!

And lastly, grant us leaving
the world without much grieving,
let peaceful be our death.
When from the earth You take us,
let heaven's joy await us:
stand by us, Lord, at our last breath.

So, brothers, in His keeping
prepare yourself for sleeping;
cold is the evening breeze.
Spare us, oh Lord, Your ire,
let rest us by the fire,
and grant our ailing neighbour peace.

Translation by / Übersetzung von
Bertram Kottmann, Walter A. Aue
hier wiedergegeben mit freundlicher Erlaubnis

Abendlied

Der Mond ist aufgegangen,
Die goldenen Sternlein prangen
Am Himmel hell und klar;
Der Wald steht schwarz und schweiget,
Und aus den Wiesen steiget,
Der weiße Nebel wunderbar.

Wie ist die Welt so stille
Und in der Dämmrung Hülle
So traulich und so hold
Als eine stille Kammer,
Wo ihr des Tages Jammer
Verschlafen und vergessen sollt.

Seht ihr den Mond dort stehen?
Er ist nur halb zu sehen
Und ist doch rund und schön!
So sind wohl manche Sachen,
Die wir getrost belachen,
Weil unsre Augen sie nicht sehn.

Wir stolze Menschenkinder
sind eitel arme Sünder
und wissen gar nicht viel;
wir spinnen Luftgespinste
und suchen viele Künste
und kommen weiter von dem Ziel.

Gott, laß dein Heil uns schauen
Auf nichts Vergänglichs trauen
Nicht Eitelkeit uns freun!
Laß uns einfältig werden,
Und vor dir hier auf Erden
Wie Kinder fromm und fröhlich sein!

Wollst endlich sonder Grämen
aus dieser Welt uns nehmen
durch einen sanften Tod,
und wenn du uns genommen,
laß uns in Himmel kommen,
du, unser Herr und unser Gott!

So legt euch denn, ihr Brüder,
in Gottes Namen nieder!
Kalt ist der Abendhauch,
Verschon uns, Gott, mit Strafen
und laß uns ruhig schlafen
und unsern kranken Nachbar auch!




Es war gar nicht einfach, unter den verfügbaren Videos eine passende Interpretation für Claudius‘ Abendlied zu finden, am Ende hatte ich mich zwischen Nena und Herbert Grönemeyer zu entscheiden, Grönemeyer war doch recht überzeugend, aber so textnachlässig.

Zu diesem Gedicht bzw. Lied muß man nicht viel sagen, nur soviel, daß es zu denen gehört, bei denen noch der abgebrühteste Schwerenöter feuchte Augen bekommt, wenn er denn Deutsch versteht. Es wohnt schon ziemlich tief in der Volksseele.

Und so hat die „Farbe Gold“, wie ich meine kleine Serie genannt habe, heute erheblich an Wärme gewonnen. Nach dem Gold, das für den Trost des Geistes und der Erinnerung stand in „Sailing to Byzantium“ von William Butler Yeats und dem goldenen Licht, in das uns die Worte von Robert Frost hüllen: „Nothing gold can stay“.

Kommentare:

Pilgrim hat gesagt…

That post makes me way sad, cuz my Grandma used to sing it to my older bro and me, when we were still kids. Thx Martin! Propz Pilgrim

MartininBroda hat gesagt…

I don’t wanted to make someone sad with this poem, it is one of the most beautiful in German language, but if it brings some precious memories back to you, maybe this post isn’t completely useless.

gomad.ch hat gesagt…

Keine Angst, bei mir löst es gute Erinnerungen aus. Es macht richtig Freude, nach dieser Lektüre schlafen zu gehen. Das ist ein guter Tagesabschluss. Danke Martin.

MartininBroda hat gesagt…

Nun dann bin ich doch beruhigt. Und eine Gute Nacht.

Pilgrim hat gesagt…

On second thought Anne Franks 80th B-day woukd have been today! Can you do s/thing afterwards? And take a look on Lunario, who asked for other german bloggers. You can mention, I sent you(for link see my blog) Propz Pilgrim

MartininBroda hat gesagt…

My translation I still owe:

It was not that simple at all to find a suitable interpretation for Claudius’ “Evening song” between the available videos, at the end I had to choose between Nena and Herbert Grönemeyer, Grönemeyer was nevertheless quite convincing, but so text careless.

There isn’t much to say about this poem or song, maybe this it belongs to those, which make even the eyes of the coolest criminal a bit misty, if he understands German. It lives already rather deeply within the German soul.

And so “the colour gold“, as I’ve called my small series, today received a substantially warmer feeling. After the gold, which stood for the comfort of spirit and memory in „Sailing to Byzantium “, from William Butler Yeats (who today has his birthday btw. - June 13th 1865) and the golden light, into which the words of Robert Frost have wrapped us: „Nothing gold can stay“.