Dienstag, 25. August 2009

Über Nietzsche, Kanuten und verunglückte Prinzessinnen



Diese Stadt ist ein sehr körperbetonter Ort, Ich habe mich früher schon einmal darüber amüsiert: Auffallend viele herumlaufende Tätowierungen oder ein Sportgymnasium wie auch olympiagestählte Kanuten... Stimmt, ich habe das hier noch gar nicht veröffentlicht, nun dann wird das auch jetzt nicht der Tag dafür sein.



Bei einer meiner extrem seltenen Fernsehbesichtigungen sah ich heute weite Teile einer Dokumentation über die glamourösen (aha) 80er Jahre. Und ein Bild sprang mir in die Augen - die wie eine russische Großfürstin des beginnenden 20. Jahrhunderts agierende und ausstaffierte Prinzessin Diana, wie sie ein ziemlich krank und dunkel aussehendes Kind in den Arm nimmt, also einen Sinn für starke Inszenierungen hatte sie (und nachdem ich mich gerade durch viele verschiedene Diana-Videos gekämpft habe, nehme ich erschöpft dieses).



Aber damit haben wir zwei Pole beschrieben – Stärke und Schwachheit, die jemand brennend interessierten, der heute nach elendigem Siechtum dann endlich starb, so gar nicht seinem eigengeprägten Ideal folgend. Friedrich Wilhelm Nietzsche starb am 25. August 1900 und ich folge einmal mehr meiner abwegigen Neigung, über Dinge zu schreiben, die ich nur widerstrebend interessant finde.

Er wollte sich so unbedingt als stark ansehen und erkannte im Christentum nur das habituelle Ressentiment der Schwachen, die alles Klare zu verweichlichen und verderben suchen. Ihm schwebte wohl eine Art sich selbst ermächtigender Mensch vor, den Moral und Religion nicht mehr zu fesseln vermögen. Nun ja, so krude dabei vieles erscheint, sind seine Aphorismen doch wahrlich nicht frei von tieferen Einsichten und Originalität, auch eine Art Paradoxon. Etwas hatte ich kürzlich schon bei anderer Gelegenheit zitiert.

Mit ein paar weiteren wollen wir enden, wieder aus „Jenseits von Gut und Böse“:

»Das habe ich getan«, sagt mein Gedächtnis. »Das kann ich nicht getan haben« – sagt mein Stolz und bleibt unerbittlich. Endlich – gibt das Gedächtnis nach. 68

Wer hat nicht für seinen guten Ruf schon einmal – sich selbst geopfert? – 92

Wie? Ein großer Mann? Ich sehe immer nun den Schauspieler seines eignen Ideals. 97

Vermöge der Musik genießen sich die Leidenschaften selbst. 106

Es ist eine Feinheit, daß Gott griechisch lernte, als er Schriftsteller werden wollte – und daß er es nicht besser lernte. 121

Ein Volk ist der Umschweif der Natur, um zu sechs, sieben großen Männern zu kommen. – Ja: und um dann um sie herumzukommen. 126

Wir machen es auch im Wachen wie im Traume: wir erfinden und erdichten erst den Menschen, mit dem wir verkehren – und vergessen es sofort. 138

Was eine Zeit als böse empfindet, ist gewöhnlich ein unzeitgemäßer Nachschlag dessen, was ehemals als gut empfunden wurde – der Atavismus eines älteren Ideals. 149

Um den Helden herum wird alles zur Tragödie, um den Halbgott herum alles zum Satyrspiel; und um Gott herum wird alles – wie? vielleicht zur »Welt«? – 150

Was aus Liebe getan wird, geschieht immer jenseits von Gut und Böse. 153

Die Liebe bringt die hohen und verborgnen Eigenschaften eines Liebenden ans Licht – sein Seltnes, Ausnahmsweises: insofern täuscht sie leicht über das, was Regel an ihm ist. 163

Das Christentum gab dem Eros Gift zu trinken – er starb zwar nicht daran, aber entartete, zum Laster. 168

Viel von sich reden kann auch ein Mittel sein, sich zu verbergen. 169

Im Lobe ist mehr Zudringlichkeit als im Tadel. 170

Die Vertraulichkeit des Überlegnen erbittert, weil sie nicht zurückgegeben werden darf. – 182

Es gibt einen Übermut der Güte, welcher sich wie Bosheit ausnimmt. 184

»Es mißfällt mir.« – Warum? – »Ich bin ihm nicht gewachsen.« – Hat je ein Mensch so geantwortet? 185

Das also von Nietzsche und weil es ihn vermutlich wahnsinnig verärgert hätte, gern noch 2 Videos von bzw. über Lady Diana am Ende.




Kommentare:

MartininBroda hat gesagt…

About Nietzsche, canoeists and a princess in an accident
Translation

This city is a very body-focused place; I was amused about it once: Remarkably many tattoos running around, a sport High School and canoeists already proofed at the Olympic Games… Well, I see I do not have published it here yet, seems today will also not be the day for it.

At one of my extremely rare television visits I saw this evening partly a documentation about the glamorous (aha) 80's. And a picture jumped into my eyes - acting and customised like a Russian princess from the beginning 20th Century - Princess Diana taking a rather ill and dark looking child into her arms, she have had indeed a sense for presentation (and exhausted from looking at too much Diana videos, I take this).

But thus we have described the two poles - strength and weakness, in which someone was extremely interested, who died today after a not at all fitting to his self created ideal bad lingering illness finally. Friedrich Wilhelm Nietzsche died on August 25th 1900 (http://en.wikipedia.org/wiki/Friedrich_Nietzsche) and I followed once more my wrong inclination to write about things which only can get a wayward acclamation from me.

MartininBroda hat gesagt…

He wanted to see himself so badly as strong and found in Christianity only the habitual resentment of the weak ones, who wanted to make limp and spoiled all clear things. He probably saw a self authorizing human being, where moral and religion have lost their power to bind. Well, although much appears strange thereby, his Aphorisms are nevertheless indeed not free from deeper insights and originality, also kind of paradox. I had recently already quoted something at another occasion (http://martininbroda.blogspot.com/2009/08/lektureabenteuer.html).

We want to end with a few others, also from „Beyond Good and Evil“

“I have done that” says my memory. I could not have done that—says my pride and remains implacable. Finally—my memory gives up. 68

For the sake of his good reputation who has not once—sacrificed himself? 92

What? A great man? I always see only the actor of his own ideal. 97

Thanks to music the passions enjoy themselves. 106

There’s something fine about the fact that God learned Greek when he wanted to become a writer—and that he did not learn it better. 121

A people is nature’s detour to produce six or seven great men.—Yes, and then to get around them. 126

We act while awake as we do in a dream: we invent and fabricate the person with whom we associate—and then we immediately forget the fact. 138

What an age finds evil is commonly an anachronistic echo of what previously was found to be good—the atavism of an older ideal. 149

Around the hero everything becomes a tragedy, around the demi-god everything becomes a satyr play, and around God everything becomes —what? Perhaps a “world”?— 150

What is done out of love always happens beyond good and evil. 153

Love brings to light the high and the hidden characteristics of the person who loves—what is rare and exceptional about him: to that extent it easily misleads us about what is normal in him. 163

Christianity gave Eros poison to drink—but he didn’t die from that. He degenerated into a vice. 168

To talk a lot about oneself can also be a means of hiding oneself. 169

In praise there is more pushiness than in blame. 170

The familiarity of a superior person embitters, because it cannot be returned. 182

There is a high-spirited goodness which looks like malice. 184

“I dislike him.”—Why?—“I’m no match for him.”—Has a human being ever answered in this way? 185

That’s all about Nietzsche today but and because it would have probably madly annoyed him, I will gladly present 2 more videos about Lady Diana at the end.