Samstag, 19. September 2009

Über Orte & Zeiten - Caspar David Friedrich & Rilke


Neubrandenburg im Morgennebel
hier gefunden

Rainer Maria Rilke

Herbsttag

Herr: es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß.
Leg deinen Schatten auf die Sonnenuhren,
und auf den Fluren laß die Winde los.

Befiehl den letzten Früchten voll zu sein;
gib ihnen noch zwei südlichere Tage,
dränge sie zur Vollendung hin und jage
die letzte Süße in den schweren Wein.

Wer jetzt kein Haus hat, baut sich keines mehr.
Wer jetzt allein ist, wird es lange bleiben,
wird wachen, lesen, lange Briefe schreiben
und wird in den Alleen hin und her
unruhig wandern, wenn die Blätter treiben.


Day in Autumn

Lord, it is time! Your summer's reign was grand.
Beshadow now the dials of your sun
and let your winds run rough across the land.

The latest fruits command to fill and shine:
For them, let two more warmer days arrive
to push them to perfection and to drive
the final sweetness in the heavy wine.

The man without a house will build no more,
the man without a mate will sole remain,
will wake, will read, write letters long with pain
and walk the boulevards, restless to the core,
where falling leaves are drifting with the rain.

Translation/ Übersetzung
by / von Walter A. Aue

Dies ist eines von Rilkes zu Tode geliebten Gedichten, vielleicht, weil es so einfach und nachvollziehbar wirkt, was es nicht ist. Prof. Aue, der diese Fassung übersetzt hat, muß es ähnlich empfunden haben und hat seinen Hals aus der Schlinge gezogen, indem er sich in die Demut rettete. Er hat Orte benannt, an denen sich ungezählte weitere Übersetzungen finden lassen. Und um sich dieser Demut irgendwie anzuschließen, sie finden sich hier und hier und hier.

Ich gebe zu, das klingt kryptisch, und will eigentlich nur andeuten, man wird hier heute keinen tiefschürfenden Deutungsversuch zu diesem Gedicht finden. In dem müßten etwa Worte auftauchen wie Lebensort, Leben nach der versäumten Entscheidung, Leben mit der verfehlten Erwartung, Leben in der nichterfüllten Zeit.

Abgesehen davon ist es wunderbar zu hören. Das Vergnügen am Lebendigen. Die leichte Erinnerung an Gott, sein fast gelungenes Werk zu vollenden. Was diesem nicht mißfallen haben kann, hat er doch den Menschen geschaffen, weil er ein Gegenüber brauchte, das ihn mit einer Antwort aus dem Alleinsein erlöst (die „Gottesebenbildlichkeit“ des Menschen hat viele Seiten)...

Und jetzt haben wir immer noch nichts zu diesem Bild gesagt. Kurioserweise stellt es den Ort dar, an dem ich gerade meine Tage zubringe. Nahezu. C. D. Friedrich hat ein Werk über die Heimatstadt seiner Großeltern gemalt, das diese Stadt merkbar näher an den Himmel heranrückt und vielleicht etwas der Erdenschwere entzieht. Neubrandenburg hat zwar Berge um sich herum, aber nicht diese Berge, und der Himmel des Bildes ist eher ein überirdischer.

Und um noch kurz bei den Details zu verweilen: Das heidnische Hünengrab verdeckt zwar dem Betrachter den Fortgang des Wegs, aber die Wanderer im Bild sind sich ihres Ziels sehr gewiß. So wird das Vorläufige zum Gleichnis des Ewigen und zu einem Anlaß der Übung, das Ewige zu erlernen. "Wir sehen jetzt durch einen Spiegel in einem dunklen Wort, dann aber von Angesicht zu Angesichte. Jetzt erkenne ich‘s stückweise; dann aber werde ich erkennen, gleichwie ich erkannt bin." Erster Brief des Paulus an die Korinther, 13. Kapitel, Vers 12. Bekannt? Gewiß.

Und wo ich gestern an Pink Floyd erinnert hatte, sollte ich wohl doch erwähnen, daß Richard Wright, der Schöpfer des nachfolgenden Stückes, vor wenig mehr als einem Jahr, am 15. September 2008 verstorben ist.


Kommentare:

Pilgrim hat gesagt…

Thx for a perfect We. evening after my day. I like Rilke, as you might know. Have a nice sunday! Propz Pilgrim

Pilgrim hat gesagt…

You please stay wit naming me Plgrim. thx in advance, Propz Pilgrim

Charlie hat gesagt…

Beautiful poem by Rilke. I'm ready for autumn and cooler weather :)

MartininBroda hat gesagt…

@this kind young skater from Paris If you want it so, you worry too much I guess, have a great Sunday too.

MartininBroda hat gesagt…

@Charlie I will make my post translation tomorrow, but maybe it’s interesting to you, there are some links in the paragraph after the translation of the poem (to other translations). Have a wonderful Sunday.

MartininBroda hat gesagt…

About places & times - Caspar David Friedrich & Rilke
Translation

Day in Autumn

Lord, it is time! Your summer's reign was grand.
Beshadow now the dials of your sun
and let your winds run rough across the land.

The latest fruits command to fill and shine:
For them, let two more warmer days arrive
to push them to perfection and to drive
the final sweetness in the heavy wine.

The man without a house will build no more,
the man without a mate will sole remain,
will wake, will read, write letters long with pain
and walk the boulevards, restless to the core,
where falling leaves are drifting with the rain.

Translation by Walter A. Aue

This is one from Rilke’s beloved to death poems, perhaps, because it seems so simply and comprehensibly, but it’s not. Professor Aue, who translated this version, must have felt this similarly and saved his neck by escaping into humility. He pointed at sites, at which uncounted further translations can be found. And in order to follow this humility somehow, they are here (http://www.brindin.com/pgrilhe3.htm) and here (http://www.thebeckoning.com/poetry/rilke/rilke4.html) and here (http://www.textetc.com/workshop/wt-rilke-1.html).

I admit, this sounds cryptic, and actually I only want to indicate, one won’t find here today profound attempts to interpret this poem. To this e.g. words would have to belong like place of existence, life after the failed decision, life with missed expectations, life in a not-fulfilled time.

Apart from this the poem to hear is marvellous. The pleasure at the alive being things. The cautious reminder of God to complete his nearly succeeded work. Which cannot have displeased Him, doesn’t he created man, because he needed someone opposite, who with an answer released him from himself (the belief that man was created in God's image has many sides)…

And now we haven’t mentioned anything about the painting. Strange to say it pictured the place, at which I’m wasting my days kind of. Almost. C.D. Friedrich painted a piece of art about the hometown of his grandparents, which moves this city noticeably closer to heaven and perhaps withdraws it a bit from the weight of the ground. New Brandenburg has mountains around it, but not those mountains, and the sky of the picture is rather more celestial.

And in order to stay still briefly with the details: The pagan giant's grave covers for the viewer the continuation of the way, but the ramblers in the picture are very confident with their goal. So the provisional become a parable of the eternal and to a cause of exercise to learn the eternal. “12For now we see through a glass, darkly; but then face to face: now I know in part; but then shall I know even as also I am known.” First letter of St. Paul to the Corinthians, chapter 13, verse 12. Common? Certainly.

And since I had reminded yesterday of Pink Floyd, I should mention probably that Richard Wright, the creators of the following piece of music, already died, few more than one year ago, on September 15th 2008.