Sonntag, 24. Oktober 2021

Goldener Oktober-Sonntag & zwei lyrische Gegenstimmen







Friedrich Rückert

Herbsthauch


Herz, nun so alt und noch immer nicht klug,

Hoffst du von Tagen zu Tagen,

Was dir der prangende Frühling nicht trug

Werde der Herbst dir noch tragen!


Läßt doch der spielende Wind nicht vom Strauch,

Immer zu schmeicheln, zu kosen.

Rosen entfaltet am Morgen sein Hauch,

Abends verstreut er die Rosen.


Läßt doch der spielende Wind nicht vom Strauch,

Bis er ihn völlig gelichtet.

Alles, o Herz, ist ein Wind und ein Hauch,

Was wir geliebt und gedichtet.





Heinrich Heine

XLII.


Verdroß’nen Sinn im kalten Herzen hegend,

Reis’ ich verdrießlich durch die kalte Welt,

Zu Ende geht der Herbst, ein Nebel hält

Feuchteingehüllt die abgestorbne Gegend.


Die Winde pfeifen, hin und her bewegend

Das rothe Laub, das von den Bäumen fällt,

Es seufzt der Wald, es dampft das kahle Feld,

Nun kommt das Schlimmste noch, es regen’t.

Dienstag, 12. Oktober 2021

Zu einem vorläufig geflickten Topf

Ein Eintrag über eine Petitesse, doch eine nachdenkenswerte. 

Als ich fast gestern einen neuen Topf für die Küchenkräuter kaufte (ja, auch ich lebe in dieser Welt, selbst wenn ich mit ihr zunehmend weniger anfangen kann), stand am bekannten Platz des Wegräumens bald eine ältere, mehr unscheinbare Frau hinter mir. Lassen wir es so. 

Die verbitterte Ungeduld des Alters, die schnell zu mir drang, erzeugte wohl ärgerlicherweise ein schlechtes Gewissen, dazu Hast, sie ließ mich unachtsam werden, der Topf rutschte durch die Finger, fiel zu Boden und, obzwar schon im Behältnis, nahm erwart- und hörbar Schaden. Ein kurzer Fluch von mir...

Und sie blühte auf. Als hätte sie das jahrelang ersehnte und fast schon aufgegebene Kompliment ihres Lebens bekommen.

Die Wut, Unsinn, der Unmut, hat den Schaden auf dem Rückweg sicher vergrößert, aber war das falsch? Man sollte seinen Gefühlen ihr Recht lassen. Und bei der Gelegenheit: Nichts verdirbt so sehr den Charakter, wie immer gut sein zu müssen. 

Mit der Hilfe von Silikon geriet das Ganze dann zu einem Erlebnis herzerwärmend wundersamer Archäologie. Der geflickte Topf wird nicht lange halten, ja, ich weiß Rilke:

"Wir ordnens. Es zerfällt.

Wir ordnens wieder und zerfallen selbst."

Aber. Wir sollten dem Bösen das letzte Wort nie lassen.



Donnerstag, 30. September 2021

Dies Land

Dargun Klosterkirche, hier gefunden


Die herbe Lieblichkeit

Von Seen und Alleen,

Dem Lande eingeprägt,

Dies Sinnbild im Bestehen

Soll keinen Wandel sehen,

Will das Gemüt bewegt,

Von Träumen eingehegt,

Vergessend alle Zeit.



1000jährige Eiche in Ivenack

hier und hier gefunden


nachgetragen am 5. Oktober

Mittwoch, 29. September 2021

Der Erzengel Michael in der Schloßkirche

Heute ist der Tag des Erzengels Michael und aller Engel. Ludwig der Fromme, Sohn Karls des Großen, hat dieses Fest ganz bewußt auf den 29. September legen lassen, weil an diesem traditionell des germanischen Gottes Wotans gedacht worden war. Seit der Schlacht auf dem Lechfeld 955 wurde Michael dann auch zum Patron des Heiligen Römischen Reiches.

In der "Legenda aurea" des Jacobus de Voragine findet sich zu ihm Folgendes:

„Michael ist verdolmetschet: ‚Wer ist Gott gleich?‘ Davon schreibt Sanct Gregorius: ‚Also oft großes Wunder soll geschehen, so wird Sanct Michael ausgesandt, daß aus demselben Werk und aus dem Namen offenbar werde, daß niemand so große Werke mag vollbringen als Gott‘. Darum werden Sanct Michael gar viel wunderlich große Werke zugewiesen... er wird…ein Beschützer und Hüter sein der Auserwählten; er hat mit dem Drachen gekämpft und seinen Engeln und hat sie aus dem Himmel hinabgestoßen und großen Sieg gewonnen… Er empfängt auch die Seelen der Heiligen und führt sie ins Paradies der Freuden… In der heiligen Engel Heer ist er der Bannerträger Christi. Er wird auf des Herrn Befehl den Antichrist auf dem Ölberge töten mit großer Kraft. Auf seine Stimme werden die Toten erstehen. Er wird am jüngsten Tag herfürtragen das Kreuz und die Nägel, die Lanze und die Dornenkrone.“

Eine Darstellung des Erzengels Michael, über einen Drachen siegend, ist nun nach Neustrelitz in die Schloßkirche zurückgekehrt. Von den farbigen Glasfenstern dort ist nichts erhalten. Ein privater Spender aber hat es ermöglicht, daß nunmehr immerhin über dem Altar der Chor mit dieser Neu- bzw. Nachschöpfung wieder seinen Abschluß findet. Die Glaskünstlerin Christiane Mergner ist mit der Entwurfskünstlerin Ellen Lindner die Schöpferin (hier ein Link zu Berlin-Glas, wo der Herstellungsprozeß detailliert bebildert ist) des 1,30 Meter im Durchschnitt messenden Bildes aus 190 Glasteilen. 

Beeindruckend war, zu erfahren, welchen Recherchen das eindrucksvolle Ergebnis zu verdanken ist. Vom Original des Bildes (vom Nürnberger Glasmaler Stephan Kellner geschaffen) gab es offenkundig wenig mehr als ein historisches Photo und einige schriftliche Quellen.

So im „Fremdenführer für Neustrelitz und Umgebung“ (herausgegeben 1926 von Otto Wagner): „Im Zenit der Kuppel ist an der Stelle des Schlußsteins ein mit herrlicher Glasmalerei geschmücktes kreisrundes Fenster angeordnet, Engel einen Lindwurm tötend. Die ganze Komposition ist außerordentlich poetisch empfunden. Wie alle Einzelheiten, so verbinden sich auch die herrlichen Glasmalereien, sämtliche nach Cartons von Wanderer und Kellner=Nürnberg gezeichnet und ausgeführt, mit der ganzen Raumkunst des Innern zu schöner Harmonie.“ 

Und noch in der „Festschrift zur 100-Jahr-Feier“ heißt es: „Im steinernen Gewölbe des hochgereckten Baldachins ist im Oberlicht als Glasmalerei der siegreiche Kampf des Erzengels Michael droben im Himmel mit dem Drachen, der alten Schlange dargestellt...“ (Das heißt auch, 1959 scheint es das Glasfenster noch gegeben zu haben.)

Aus diesen Anhaltspunkten und Vergleichen mit anderen Arbeiten aus der Manufaktur Stephan Kellners (darunter auch mit den vier Bleiglasfenstern der Schloßkirche, die ebenfalls von Kellner stammten und ebenso verloren sind) entstanden demnach die Entwürfe. Das Endergebnis jedenfalls zeugt von souveräner Einfühlung und künstlerischer Meisterschaft. Und es ist ein Zeichen, wie etwas scheinbar endgültig Vergangenes der Vergänglichkeit wieder entrissen werden konnte.

Noch ein Wort zu den anderen verlorenen Fenstern. Baurat Brückner weist darauf hin, wie bei den farbigen Fassungen der Fenster Buttel ein klares Raumbild vorschwebte. „Die 10 großen Spitzbogen- und 3 Rundfenster würden bei Klarverglasung dem Raum eine nüchterne Helligkeit gegeben haben, die zu dem romantischen Ideal nicht paßte. So differenzierte er die Lichtführung und wies nur den 4 Fenstern der Kreuzarme die Aufgabe zu, die „Bilderwand“ hell zu beleuchten. Das Hauptschiff aber, der Raum der Gemeinde, wurde durch Glasmalerei in 4 Fenstern in ein beruhigtes mystisch-romantisches Dämmerlicht getaucht.“ (S. 53 f., Carolinum Nr. 33, Erich Brückner „100 Jahre Schloßkirche Neustrelitz“)

Mit der "Bilderwand" ist die Chorseite gemeint, das Altargemälde von Kannengießer in der Mitte, die Raphael-Kopie der Madonna Franz I. von der Hand der Großherzogin Marie zur Linken (die glücklicherweise erhalten ist und restauriert werden soll) bis hin zur Kanzel mit ihren Skulpturen auf der Rechten.

Zurück zu Herrn Brückner und seiner Beschreibung der verlorenen Fenster. „Dargestellt war noch einmal der Cyklus Weihnachten bis Ostern. Die Anbetung der heiligen 3 Könige und die Kreuzigung zeigten das Wappen der Stifter, Mecklbg.-Hessen. (Maria war eine Landgräfin zu Hessen-Kassel.) Letzteres Fenster trug die Jahreszahl 1858, war also zum 80. Geburtstag gestiftet, ersteres zum 12. August 1859 zum 81. Geburtstag, dem Tage der Einweihung. Die Bilder Geburt und Verklärung leuchteten im Südlicht. Sie waren zum 81. Geburtstag gestiftet von den Domänen- und Cabinetsamt-Pächtern. Kartons und Ausführung lieferten Kellner und Wanderer in Nürnberg.“ 

Hoffen wir einfach, daß diese Wiedergewinnung zum Zeichen eines schönen Anfangs wird und sich neue Spender und Stifter finden werden, und wer noch mehr zum Erzengel Michael erfahren will, mag hier nachschauen.

sämtliche Photos (c) Berlin-Glas, mit freundlicher Genehmigung

nachgetragen am 4. Oktober


Sonntag, 29. August 2021

Mosebach oder Über eine Prozession des Ewigen

Antonio Vivaldi, „Laudate pueri Dominum“ für Sopran, Streicher und Basso continuo, c-Moll, RV 600, hier gefunden

Der gegenwärtig auf dem Stuhle Petri Sitzende hat die tridentinische Messe (also die jahrhundertealte herkömmliche) gewissermaßen wieder verboten (ausgerechnet unter dem launigen Titel "Traditionis custodes") wegen des an ein derzeit verbreitetes Argumentationsmuster gemahnenden Verdachts, die Ausüber der alten Messe hätten Böses im Sinn, genauer: 

"Aber nicht weniger macht mich ein instrumenteller Gebrauch des Missale Romanum von 1962 traurig, der immer mehr gekennzeichnet ist von einer wachsenden Ablehnung nicht nur der Liturgiereform, sondern des Zweiten Vatikanischen Konzils unter der unbegründeten und unhaltbaren Behauptung, dass es die Tradition und die 'wahre Kirche' verraten habe." 

Modernitätsverweigerer also, ungefähr so schlimm wie "Querdenker" und ähnliches Gelichter. Er hat dabei sicher die besten Absichten, mindestens so große wie seine Vorgängern Johannes XXIII. (I.) oder der andere gleichen Namens (ist auch eigentlich egal).

Nun ist mir all dies reichlich fern, das muß ich eingestehen, nein, nicht fremd, es ist mehr wie einer sich entfernenden Gestalt zuzuwinken. Aber es hat mich veranlaßt, eines der Bücher in die Hand zu nehmen, die an diesem Ort ungelesen vor sich hin schlummern: Martin Mosebach - „Häresie der Formlosigkeit“, mit dem Untertitel „Die römische Liturgie und ihr Feind“. Eine Aufsatzsammlung, die geradezu inbrünstig für die nun wieder kujonierte traditionelle Messe eintritt.

Ich bin weder berufen noch geneigt, meine entbehrlichen Kommentare dazu abzugeben, jedenfalls für den Augenblick. Für den wird es bei einer Handvoll von Zitaten bleiben. Allerdings muß ich zugeben, daß mir an dem Buch das unterschiedlich Eigene recht deutlich geworden ist. Herr Mosebach:

„Ich bekenne mich offen zu der naiven Schar, die aus der Oberfläche, der äußeren Erscheinung auf die innere Beschaffenheit und womöglich Wahrheit oder Verlogenheit einer Sache schließt. Die Lehre von den ‚inneren Werten‘, die sich in schmutziger, verkommener Schale verbergen, kommt mir nicht geheuer vor. Daß die Seele dem Körper die Form und das Gesicht, seine Oberfläche verleiht, glaubte ich schon, als ich noch nicht wußte, daß dieser Satz eine Definition des kirchlichen Lehramtes war. Mit mediterraner Primitivität glaube ich, daß eine unwahre, verlogene, gefühllose Sprache keinen Gedanken von Wert enthalten kann. Was für die Kunst gilt, muß in noch viel  höherem Maß jedoch das öffentliche Gebet der Kirche treffen; wo das Häßliche sonst nur auf das Unwahre schließen läßt, bedeutet es im Bereich der Religion die Anwesenheit des Satanischen.“ (S. 8f.)

„Ich höre und müßte längst verstanden haben, daß die Gegenstände, die mich umgeben, ohne die mindeste Bedeutung sind, daß nichts in ihnen steckt, daß alles, was ich in ihnen sehe, nur von mir – aber wer bin ich? - in sie hinein gesehen wird. Ich höre das, aber ich glaube es nicht. Ich stehe auf der tiefsten Stufe der Menschheitsgeschichte. Ich bin Animist. Wenn ich bei Doderer lese, ein Klavier ‚verharre in möbelhaftem Schweigen’, fühle ich mich verstanden.“ (S. 12f.)

Den unter Stalin ermordeten russischen Priester Pawel Florenski zitierend: „‘Unser Gottesdienst ist älter als wir und unsere Eltern, älter als selbst die Welt. Der Gottesdienst ist gleichsam nicht erfunden, sondern gefunden, gewonnen: was immer schon war... das eigentliche Wesen des Menschlichen... Deshalb steht es außer Zweifel, daß unser Gottesdienst nicht vom Menschen stammt, sondern von Engeln.‘“ (S. 17)

„Der Gegenstand der Religion ist nicht das Neue, sondern das Wahre.“ (S. 60)

„Das Zweite Gebot ist eindeutig. Nur Gott selbst kann es zurücknehmen. Und Gott hat es zurückgenommen. Er hat sein Ebenbild geschaffen. Man könnte soweit gehen und Jesus Christus das Selbstporträt Gottes nennen, denn wenn einer nach Adam Gottes Ebenbild war, dann Jesus. Seit Jesus lautet das Zweite Gebot des Dekalogs: ‚Du sollst dir von Gott ein Bild machen, und dieses Bild ist Jesus Christus.‘“ (S. 80f.)

„Es hat im Christentum von Anfang an, bereits im Konflikt zwischen Petrus und Paulus sichtbar, eine sehr unterschiedliche Haltung zum Heidentum gegeben: eine strikt und puritanisch abwehrende, die keinerlei Verbindung zwischen den ‚Greueln der Heiden‘ und dem neuen Glauben sehen wollte und eine universalistische, die das Heidentum als zweites Altes Testament ansah, in dem in Kunst und Philosophie der Heilige Geist das Kommen des Erlösers vorbereitet hatte. Daß im katholischen Priestertum Elemente des Priestertums aller Zeiten aufgehoben waren, war dieser zweiten Tradition ebenso selbstverständlich, wie es der ersten verdächtig und verhaßt war.“ (S. 158)

„Vom Untergang Konstantinopels wird berichtet, daß sich die ganze nichtkämpfende Bevölkerung der Stadt in der Hagia Sophia versammelte, um dort bei nicht abreißenden Messen ein Rettungswunder zu erflehen. Gerade dort an ihrem heiligsten Ort, der zugleich bis dahin auch das Asyl der Verfolgten war, mußten die Griechen dann die Vernichtung aller Hoffnungen, die Schändung aller bis dahin bewahrten Heiligtümer, Ausrottung und Untergang erleben. Unter den Überlebenden verbreitete sich die Geschichte, beim Eindringen der Türken habe ein Engel eine Mauer geöffnet und die zelebrierenden Priester durch den Spalt weggeführt. An derselben Stelle werde sich die Mauer einst öffnen und die für diesen zukünftigen Heilstag Aufgesparten wieder zurück in den Tempel ziehen lassen. „… das Bild der durch den Spalt verschwindenden und wiederkehrenden Prozession als Ausdruck einer Hoffnung gegen jede Vernunft und jeden Augenschein und gegen alle Gesetze der Geschichte...“ (S.152 f.)

Hagia Sophia, Theotókos

hier gefunden

Freitag, 27. August 2021

Mecklenburgische Mythen

Vergil, Detail aus dem Monnus-Mosaik, 3. Jh., Trier, hier gefunden

Die mecklenburgischen Herzöge haben sich zwar keine Aeneis schreiben lassen, aber ein wenig doch. Nicolaus Marschalk war ihr Publius Vergilius Maro, mit einer in Deutsch gefaßten Reimchronik, die wir übergehen, und mit seinem Annalium Herulorum et Vandalorum von 1521, offenkundig die Textgrundlage für eine aufwendige Bilderhandschrift von 1526. In dieser wird eine beeindruckende Ahnenreihe ausgebreitet. Das Geschlecht der mecklenburgischen Herzöge reicht nämlich zurück bis in die Zeit Alexanders des Großen! Aus der wollen wir den Anthyrius Crullus vorstellen, mit dem alles beginnt:  

Anthyrius Crullus & Symbullam

„Anthyrius, der eine Amazonin zur Mutter gehabt, ist gewesen ein Heruler von denen, so gewohnet haben oberhalb der Donau in der Gegend des Tanais, des Maeotischen Meeres und des Cimmerischen Bosphori, deren Lage ist gewesen, wie Procopius aufgezeichnet hat, an sumpfigten Oertern, welche die Griechen Haelae nennen; vermöge Jornandis ad Castalium ist er ein Kriegesobrister unter dem Macedonischen Alexander, so der Grosse genennet wurde, gewesen, und zwar so lange, bis dass derselbe durch Gift hingerichtet ward, welches in Macedonien ein Brunn, der Sucistyges heist, herfürbringet, wie der Q. Curtius im neunten Buch von den Geschichten des grossen Alexander berichtet, der mit keinem Metall, sondern nur allein mit Horn von Viehe könte gehandhabet werden; selbiges hat Cassander, des Antipaters Sohn, welcher stets nach der königlichen Hoheit trachtete, überbracht, seinem Bruder, dem Jolla, übergeben und damit des Königs letzten Tranck zu Babylon beschmitzet. 

Alexandermosaik (Ausschnitt), Haus des Fauns, Pompeji,

Als nun nach verflossenen sieben Tagen, mittelst welcher Zeit der königliche Leichnam auf dem Throne lag, unter den Vornehmsten ein Missverstand sich erhub von wegen des Königreichs und Nachfolgers in der Regierung und jedweder auf seine Wohlfahrt bedacht war, da dann ein Theil mit Gewalt sich aufzuwerfen, ein Theil - weil ihrer eine grosse Anzahl sich befand - neue Sitze und Wohnungen sich zu suchen entschlossen war, hat auch der Anthyrius sich belieben lassen davonzugehen.“

[Wir wollen die Giftmordthese nicht weiter kommentieren, nur anzeigen, daß wir seine Schilderung der Diadochenkämpfe nach dem Tode Alexanders auslassen -  es ist mehr eine ermüdende Aufzählung - und fahren fort.]

Alexanders Leichenwagen in einer Rekonstruktion aus dem 19. Jahrhundert, hier gefunden

„Hierum nun, wie der Anthyrius dieses vermercket, hat er beschlossen, nach den alten Grentzen der Herulen, wovon ihn seine Vorfahren benachrichtiget hatten, sich zu wenden. Derowegen, nachdem er in den 30 folgenden Tagen ein Kriegesvolck zusammen beschrieben, ist er mit einigen hierzu bereiteten Schiffen davongegangen und zum Könige erwehlet worden von den Seinen, welche von wegen der bunten Farbe und Zierlichkeit der Kleider oder der Waffen Obotriten sind benahmet worden, massen solches nicht ungewöhnlich war denen, die unterm Alexander Krieg führeten, wie bey dessen wegen ihrer silbernen und bunten Waffen Argiraspidae genannten Soldaten auch anzunehmen.

In diesem Kriegesheer war mit Barvanus ein Sohn des Gothischen Königs, welcher gleichmässig unter dem Alexandro gedienet hatte. Es sind etliche, welche bejahen, dass sie in den Schiffsflaggen bei ihrer Wegreise geführet haben den Kopf des Bucephali; solcher war ein Pferd des Alexanders, welches er überaus lieb hatte und damahls ritte, wie er vermittelst eines sonderbahren Kampfes den auf einem Elephanten sitzenden frechen Indianischen König Porum überwandt; da denn der Bucephalus tödlich verwundet und des Orts begraben, auch daselbst zu seinem Gedächtniss die Stadt Bucephalea gebauet worden. Es war aber dem Bucephalo auf die Beine ein Büffelskopf gebrannt, wie solches der Solinus in seiner mancherley Geschichtbeschreibung meldet, und gedencket unter andern desselbigen der Strabo im 15ten Buch der Welbeschreibung und Curtius in seinem siebenten und achten Buche. 

Die Nachkommen haben anstatt des Bucephali Kopfes aus einem Irrthum des Nahmens, wie es in uralten Dingen zu geschehen pfleget, sich gebrauchet eines Büffelskopfs, dessen sich annoch die Fürsten beyderseits gebrauchen; wiewohl die vormahls weissen Büffelshörner durch Begnadigung des Römischen Kaysers und Böhmischen Königes Caroli IV in güldene verwandelt und mit einer güldenen Crone gezieret zur nachrichtlichen Erinnerung der vor Zeiten gehabten königlichen Würde. Sie halten gleichfalls davor, dass das Vordertheil gemeldeten Schiffes bezeichnet gewesen mit einem güldenen Greiffe im blauen Felde, welches Wappens sich dann bisanhero meistens die Wenden bedienet. Des Barvani von seinen Vor-Eltern anererbtes Wappen stand hinten am Schiffe.

Ahnengalerie der Herzöge von Mecklenburg im Schweriner Schloß, Johann IV. mit Wappenschild, hier gefunden

Zu Anfang landeten sie an das Gothische Ufer, woselbsten sie gar willkommen waren und etliche Tage feyerlich zubrachten, und befand sich die mit vortrefflicher Schönheit begabte Symbulla, des Königs Tochter und Barvani Schwester, mit zugegen an der königlichen Tafel. Nachgehends kamen sie vermittelst guten Windes in die zwischen dem Cimberschen Meere und der Elbe gelegene Gegend, woselbst der Cl. Ptolomaeus im elften Kapitel seines zweiten Buches die Pharodinen setzet, davon nicht weit die Vindaler, also geheissen von Vindus (oder der Oder), wie solches der C. Plinius zu verstehen giebet in seinen Büchern von der Welt. Hiervon haben die Vandalen den Nahmen, und daher sind entstanden der Wenden Könige und deren anjetzo fürhandene fürstliche Nachkommen.

Anfangs haben sie eine grosse, mehr als fünf Meilen Weges im Umkreis sich erstreckende Stadt angeleget, welche sie Megapolis genennet, zusamt einem (nachmahls schönen und fest erbaueten) Schlosses nicht weit von der Ostsse, wovon noch alte Kennzeichen vorhanden und zum Gedächtnis annoch Megapolis geheissen wird, davon auch die Herrschaften noch heut zu Tage ihren Nahmen führen, darum dass sie auch mit den Gothen und Schweden in Bündnis sich eingelassen; ingleichen vermöge der Heyrathungen, und dass sie vermittelst Krieges anderer Oerter sich bemächtiget. 

Da sie nun anfangs von den Herulen und Wenden benennet werden, nachgehends den königlichen Titul über die Schweden und Sarmater auch erlanget haben, dass den um soviel weniger zu verwundern, weil von selbigen Fürsten noch innerhalb 100 Jahren Hertzog Albrecht zu Mecklenburg besessen hat das Königreich Schweden, das Reich, so Plinius in den Büchern von der Welt das Schwedische, das Land aber an sich selbst der Cornelius Tacitus Sveviam nennet. Über die Stadt Megapolis ist Herula (Werlen) erbauet, wovon nur der nechste Platz an der Warne noch verhanden, imgleichen noch auf einem hohen Berge das noch daselbst befindliche Stargard.

Nachdem der Anthyrius nun solcher Gestalt seinen Sitz und Königreich bestätiget, hat der Gothen Könige nicht übel gedaucht, seine Tochter, die Symbullam, ihme zu versprechen, mit welcher er viele Kinder gezeuget, worunter männliches Geschlechtes Sicherus, Anthyrius, Visibertus, Barvanus, Anavas, Domicus, Brandebardus, Friedebaldus, Thenericus, Radagasus. Der Sicherus, so von seiner Mutter Bruder mit Finnland beschencket, hat sein Vaterland verlassen. Anthyrius mit dem Zunahmen der Jüngere hat in dem Kriege, welchen er mit den Cimbern geführet, sein Leben eingebüsset; ingleichen ist auch der Barvanus, wie es mit 16 Schiffen in die Ostsee, um Feindseligkeit zu verüben, gieng, ersoffen und geblieben. Friedebaldus hat die Vandalen unter seine Herrschaft bekommen. Den Visibertum aber haben die in der Gegend der Insel Schonen wohnende Gothen erfodert und bey sich behalten.“

(Marschalk, Annalen II,I)

Nikolaus Marschalk, hier gefunden

Zusammengefaßt: Ein Offizier Alexander des Großen wandert nach dessen Tod mit seinen Leuten, die ihn zum König erheben, nach Norden, gründet eine große Stadt, begründet eine Dynastie und heiratet die Tochter des Gotenkönigs. Der Büffelkopf im Wappen ist eigentlich ein Mißverständnis, eigentlich gehört dort ein Pferdekopf hinein, von wegen des Bukephalos (von altgriechisch βουκέφαλος, „Ochsenköpfiger“, aufgrund des Brandzeichens), des Pferds Alexanders. Diese erbauliche Geschichte ist eine komplette Erfindung, jedenfalls was die Gestalt des Anthyrius angeht, allerdings eine unterhaltsame.

Dabei ist ihr Urheber nicht einmal unbedingt eine dubiose Gestalt gewesen. Nikolaus Marschalk, mit dem Zunamen Thurius (aus Thüringen), kam nach Mecklenburg als herzoglicher Rat und starb 1525 als Professor für Geschichte, Astronomie und Naturgeschichte an der Universität Rostock. Hier werden seine „zu ihrer Zeit bahnbrechenden wissenschaftlichen Leistungen… auf dem Gebiet der lateinischen und griechischen Philologie“ gerühmt, wer also mehr zu ihm wissen will, suche dort.

Heinrich V., Herzog zu Mecklenburg, hier gefunden

Warum also diese schmeichelhafte Fiktion. Sein Dienstherr Herzog Heinrich V., wurde nicht nur zurecht als der Friedfertige gerühmt, so förderte er die Reformation in umsichtiger Weise (während der Ehrgeiz seines Bruders und Mitregenten Albrecht VII. nur noch von dessen Erfolglosigkeit übertroffen wurde), er war auch sehr an genealogischen Fragen interessiert. Und was erhöht den Ruhm eines Hauses mehr als eine weit zurückreichende Ahnenreihe?

Wenn man dann dabei selbst bis in das Sinn und Würde stiftende Altertum gelangen kann, wird die eigene Dynastie und die eigene Herkunft zu einem Teil der großen abendländischen Erzählung. Man darf mutmaßen, daß Herr Marschalk sich hier einfühlsam, entgegenkommend und erfindungsreich der Hoffnungen des Herzogs annahm. Nun mag man das tadeln, und nachdem seine Erfindungen zunächst begierig aufgegriffen und auch literarisch weitergesponnen worden sind, ist das deutlich später von seriösen Landeshistorikern auch heftig geschehen.

Aber einmal ist Gefälligkeitswissenschaft auch heutzutage nicht ganz unbekannt und dann dürfte der Schaden gegenwärtig deutlich höher liegen, während bei Marschalk ein paar Papier- und Pergamentseiten verbraucht wurden und die historische Wahrheit etwas Schaden nahm, nun ja.

Nun sind diese aufgeplusterten Ahnenreihen an sich keine originäre Erfindung Marschalks. Widukind von Corvey etwa läßt die Sachsen von Alexanders Geschlecht abstammen, Sachsenchronik und Sachsenspiegel (um 1230 entstanden) lassen sie in Alexanders Heer dienen und nach dessen Tod auswandern. 

Marschalk hat diese Erzählung gewisser als Blaupause genommen und auf die Obotriten übertragen. Er geht auch sehr geschickt vor, rollt bekanntes Historisches aus, zitiert ständig Autoritäten, wie z.B. Quintus Curtius Rufus mit seiner Alexandergeschichte oder die Gotengeschichte des Jordanes und fügt dort seine Inventiones ein, so daß man gar nicht auf den Gedanken kommt, vieles könnte frei erfunden sein oder doch „abgewandelt“.

„So ist gleich der Name des Stammvaters Anthyrius aus Orosius [Paulus Orosius, ein hispanischer Historiker und Theologe († um 418), der die erste christliche Weltgeschichte schrieb.] entlehnt und geht zurück auf den aus Herodot bekannten Skythenkönig Idanthyrsos, der den Perserkönig Darius Hystaspis in die pontischen Steppen lockte und so zum schmählichen Rückzug zwang.“ [Adolph Hofmeister: Das Lied vom König Anthyrius, in Jahrbücher des Vereins für Mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde, Band 61 (1896)]

Bei Hofmeister findet sich auch eine ausführliche Auseinandersetzung mit Marschalk und seinen Nachwirkungen. Und wir haben ja auch nur den Anfang der langen Reihe, die bei ihm noch folgt, in Augenschein genommen.

Man mag das alles als Kuriosum abtun oder als gelehrte Scharlatanerie. Aber man kann darin auch einen rührenden Versuch sehen, für Mecklenburg und sein ja tatsächlich altes Fürstenhaus einen Bogen hin zur antiken Überlieferung zu schlagen, der eine Art Rückbindung an das Innerste abendländischen Herkommens zu liefern vermag. Eine Fiktion, sicherlich. 

Aber wie sehr unterscheiden wir uns eigentlich, wenn wir uns die Geschichte gewissermaßen heimisch machen, indem wir unsere Traditionslinien in sie zu zeichnen suchen?

Paulus Orosius, 11. Jh., hier gefunden

Montag, 16. August 2021

Afghanistan


Darul-Aman-Palast 1982, hier gefunden


Darul-Aman-Palast 2015 (angeblich sei er inzwischen wieder zu 90 % aufgebaut gewesen), hier gefunden


Theodor Fontane

Das Trauerspiel von Afghanistan


Der Schnee leis stäubend vom Himmel fällt,

Ein Reiter vor Dschellalabad hält,

„Wer da!“ – „„Ein britischer Reitersmann,

Bringe Botschaft aus Afghanistan.““


Afghanistan! er sprach es so matt;

Es umdrängt den Reiter die halbe Stadt,

Sir Robert Sale, der Commandant,

Hebt ihn vom Rosse mit eigener Hand.


Sie führen in’s steinerne Wachthaus ihn,

Sie setzen ihn nieder an den Kamin,

Wie wärmt ihn das Feuer, wie labt ihn das Licht,

Er athmet hoch auf und dankt und spricht:


„Wir waren dreizehntausend Mann,

Von Cabul unser Zug begann,

Soldaten, Führer, Weib und Kind,

Erstarrt, erschlagen, verrathen sind.


„Zersprengt ist unser ganzes Heer,

Was lebt, irrt draußen in Nacht umher,

Mir hat ein Gott die Rettung gegönnt,

Seht zu, ob den Rest ihr retten könnt.“


Sir Robert stieg auf den Festungswall,

Offiziere, Soldaten folgten ihm all’,

Sir Robert sprach: „Der Schnee fällt dicht,

Die uns suchen, sie können uns finden nicht.


„Sie irren wie Blinde und sind uns so nah,

So laßt sie’s hören, daß wir da,

Stimmt an ein Lied von Heimath und Haus,

Trompeter, blas’t in die Nacht hinaus!“


Da huben sie an und sie wurden’s nicht müd’,

Durch die Nacht hin klang es Lied um Lied,

Erst englische Lieder mit fröhlichem Klang,

Dann Hochlandslieder wie Klagegesang.


Sie bliesen die Nacht und über den Tag,

Laut, wie nur die Liebe rufen mag,

Sie bliesen – es kam die zweite Nacht,

Umsonst, daß ihr ruft, umsonst, daß ihr wacht.


Die hören sollen, sie hören nicht mehr,

Vernichtet ist das ganze Heer,

Mit dreizehntausend der Zug begann,

Einer kam heim aus Afghanistan.



"The Char-Chatta Bazaar of Kabul", by A. Gh. Brechna, 1932, hier gefunden