Montag, 14. September 2009

Über Schiffe



Wir hatten hier kürzlich eine kurze freundliche Konversation über eine meiner Kinderzeichnungen, die ich anläßlich des Sedan-Tags etwas launig präsentiert hatte, oben findet sich eine andere Wiedergabe davon und da dies öffentlich nachlesbar ist, bin ich wohl nicht indiskret.

Der hochgeschätzte Urs aus Zürich schrieb nämlich: „Ich wunderte mich etwas, welches Schiff du in der letzten Zeichnung porträtiert hast. Die Handelsflagge deutet auf ein ziviles Schiff. War es die Trägerin des Blauen Bandes "Kaiser Wilhelm II" oder doch etwa die wehrhaftere SMS Kaiser Wilhelm II?“

Meine Antwort: „Da die Anzahl der Schornsteine in beiden Fällen nicht stimmt, kann man es sich eigentlich aussuchen, gut ausgesehen haben sie beide, ich tendiere ja zu letzterem, aber dann müßte ich in eine Kinderzeichnung (ich schätze 8 Jahre) ein Eisernes Kreuz malen, wär wohl nicht ganz richtig…“

Ich muß dazu sagen, er ist Marineexperte, ich überhaupt nicht. Aber wo Herr Anton von den „Deutschen Schutzgebieten“ mir gerade erlaubt hat, seine Bilder (selbstredend mit Quellenangabe) jederzeit zu verwenden, will ich doch einfach einmal an zwei Schiffe erinnern, die lange als Schrott geendet sind, und, bevor ich das tue, gestehen, daß mich diese Geste ziemlich gerührt hat. Es ist absolut verdienstvoll, was er über das 2. Kaiserreich zusammengetragen hat und sehr souverän, wie er die professionellen Verdächtiger dabei von sich abstreift.

S.M.S. Kaiser Wilhelm II.
(c) Ralph Anton, www.deutsche-schutzgebiete.de

Das wäre also das wehrhaftere Schiff von den beiden: S.M.S. Kaiser Wilhelm II., getauft am 14. September 1897 vom Bruder des Kaisers, Prinz Heinrich in Wilhelmshaven. Die technischen Details, die ich sowieso nur gerade abgeschrieben hätte, möge man besser hier nachlesen. Da das Schiff bei Kriegsbeginn 1914 schon technisch veraltet war, kommt es nur wenig zum Einsatz und so bleibt ihm auch das Schicksal von Scapa Flow erspart, bis es 1921 in Hamburg abgewrackt wird.

German Steam Ship SS Kaiser Wilhelm II., later USS Agamemnon
18. August 1918
Head-Mayberry, US.Naval Historical Center

Und dies wäre dann also das Schiff mit weniger Kanonen und dafür mehr Schornsteinen, „SS Kaiser Wilhelm II., gebaut in der Werft AG Vulcan Stettin und an den Norddeutschen Lloyd Bremen im März 1903 geliefert. Auch hier meine Bitte, das Technische an diesem Ort nachzulesen.

Es diente als Passagierschiff auf der Strecke zwischen Deutschland und New York, gewann schon 1906 das „Blaue Band“ für die schnellste Atlantiküberquerung. Während einer dieser Routinefahrten wurde es vom Kriegsausbruch 1914 überrascht. Britischen Schiffen entkommend, wurde es nach der Ankunft in New York interniert und nach der amerikanischen Kriegserklärung an das Deutsche Reich am 6. April 1917 beschlagnahmt und zum Truppentransporter umfunktioniert unter dem Namen „USS Agamemnon“, 1919 wurde es stillgelegt aber einsatzfähig gehalten. Im Zweiten Weltkrieg kam es nicht mehr zum Einsatz, sondern wurde 1940 in Baltimore verschrottet.

„Habent sua fata libelli“ schreibt Terentianus Maurus (der damit eigentlich meint, daß ein Buch dem Verstand seines Lesers ausgeliefert ist), aber Schiffe auch.

Kommentare:

Pilgrim hat gesagt…

I guess you aer in a wrond century! Propz Pilgrim

MartininBroda hat gesagt…

If not age, yes, but all my drawings as a child are like that, I have no clue why.

MartininBroda hat gesagt…

About ships - translation

We had here recently a short friendly conversation about one of my drawings from my childhood, which I had somewhat humorous presented on the occasion of the Sedan day, above is another rendition of it, and since it is publicly readable, I’m probably not indiscrete.

The highly appreciated Urs from Zurich wrote: „I was somewhat surprised, which ship you painted a portrait of in the last drawing. The civil ensign points to a civilian ship. Was it the bearer of the Blue Riband “Kaiser Wilhelm II” or nevertheless the more fit-to-fight SMS Kaiser Wilhelm II?“

My answer: „Since the number of funnels in both cases isn’t right, one can actually choose, they were both good looking, I tend to the second, but then I would have to paint an iron cross into a child drawing (I guess I was 8 years then), that would be probably quite not correct I guess…“

I do have to say about it, he is a naval expert, me not at all. But because Mr. Anton from “Deutsche Schutzgebiete” (http://www.deutsche-schutzgebiete.de/sms_kaiser_wilhelm_2.htm) has allowed me to use his pictures (of course with indication of source) at any time, I want to remind nevertheless just once of this two ships, which are ended as scrap iron for a long time, and, before I do so, I have to confess that this gesture has rather affected me. It is absolutely deserving, which he has collected about the 2nd empire and very much superior, as he wipes off professional suspect-makers thereby from himself.

That would be thus the fit-to-fight ship of the two: S.M.S. Kaiser Wilhelm II, baptized on September 14th 1897 of the brother of the emperor, Prince Heinrich in Wilhelmshaven. One may read the technical details better here (http://en.wikipedia.org/wiki/SMS_Kaiser_Wilhelm_II), which I would have just copied anyway. Since the ship had technically become outdated at the begin of the war in 1914 already, it was used not much and so it was also saved from the fate of Scapa Flow, until it was wrecked in 1921 in Hamburg.

And this would be then thus the ship with fewer cannons but more funnels, „SS Kaiser Wilhelm II”, built in the dockyard AG Vulcan Stettin and supplied to the Norddeutscher Lloyd Bremen in March 1903. Also here my request to read the technical at this place (http://en.wikipedia.org/wiki/SS_Kaiser_Wilhelm_II).

She served as a passenger liner between Germany and New York, already won in 1906 (1904?) the Blue Riband for the fastest eastbound crossing. During one of these routine trips it was surprised by the outbreak of war in 1914. Escaping from British ships, it was interned after the arrival in New York and seized by the American Government after the declaration of war on the German Empire on April 6th 1917 and prepared to a troop transporter under the name „USS Agamemnon“, in 1919 it was decommissioned but remains fully functional. In the Second World War it came not in mission anymore, but was scrapped in 1940 in Baltimore.

„Habent sua fata libelli“ writes Terentianus Maurus (which actually means that a book is extradite to the understanding of its readers), but ships too.

Mr. Urs hat gesagt…

Vielen Dank Martin. Ich habe mir den Beitrag für heute zum Nachtisch aufgehoben und es hat sich gelohnt zu warten.

Klag bitte nie mehr über mangelnde Englisch- & Marinekenntnisse. Das Du in der Übersetzung das korrekte Pronomen "she" verwendet hast, sagt schon einiges.

MartininBroda hat gesagt…

@Urs Ja, aber wie ich gerade sehe, habe ich dann ein paar Mal doch "it" gesagt, und ich lasse das auch jetzt so stehen, halt als Selbstermahnung, nicht morgens um 4 Uhr Übersetzungen zu verfertigen, nur weil man gerade nicht schlafen kann.

Pilgrim hat gesagt…

*lol* Martin! Propz Pilgrim...And sorry for the typos