Sonntag, 3. April 2016

Sonntag &


Ich gestehe, ich hatte sehr gezögert, ob ich diese Rubrik tatsächlich schon wieder aufmachen sollte. Denn, wenn ich eines nicht ausstehen kann, dann das Baden in persönlichen Befindlichkeiten.

Wir wollen es kurz machen. Aus Gründen, die ich kaum mehr zu rekonstruieren vermag, esse ich seit etwas weniger als 40 Jahren an einem Karfreitag nichts. Daß das mit eben dem Tag zu tun hat, ist mir wohl bewußt, nur, eigentlich verachte ich die Askese (nicht, daß deren übermäßiger Gebrauch aktuell ein wesentliches Problem der Kirche wäre, aber der Geist wandert ja auch durch die Jahrhunderte und liest hier und da, und schüttelt sich nicht selten heftig) und unterwerfe mich ihr dennoch an diesem einen Tag.

Das soll diesmal nur für einen Zeitrahmen herhalten. Diesen Sonntag-Abend hatte ich also doch wieder etwas zubereitet (für mich, Frau W. lag wohlversorgt in ihrer Kammer). Bohnen mit brauner Butter (und Bohnenkraut etc.), ein Nackensteak und 2 gebratene Eier dazu.

Ostermontag raffte ich mich unter Aufbietung der Restkräfte zu einem sehr schönen Hackbraten auf, den einige Tage später komplett die Hühner bekamen.

Man ahnt es bereits, eine Art von Erkältung hatte (hat) mich getroffen, die mir in dieser Güte, offen gestanden, bisher nicht bekannt war. Frau W. hat sich davon eine Bronchitis zugezogen, die aber erst an besagtem Montag einsetzte. Mein Spaß hatte Karfreitag begonnen. Am Montag mußte ich schon nicht mehr die Wände festhalten. Irgendetwas gegessen werde ich schon haben die Zeit über, aber erwähnenswert war es nicht.

Wie gesagt, ich mag solche Notate nicht. Aber man ist doch erstaunt über jedes weitere Erlebnis, das einem das Leben so aus seiner Zaubertruhe beschert, und sei es das Herausziehen fast jeder körperlichen Kraft. Und siehe da, man schafft es dennoch irgendwie zu einem Einkauf, auch wenn einen die Leute dann anschauen, als wäre man auf Drogen.

Seltsamkeiten, und schon wieder vorbei.


Kommentare:

naturgesetz hat gesagt…

Holy week and Easter week were very busy with church services, then concert-going, a doctor's appointment, a "day of recollection" at the monastery I once considered joining, plus the usual internet postings; and unfortunately I've neglected commenting on your posts. Maybe it will seem more excusable when I mention that all that was happening also distracted me from my sister-in-law's birthday, April 5, which is also her and my brother's wedding anniversary. I have e-mailed greetings, but gifts are still to be purchased.

I hope everybody is well now.

The food looks good, as always, as do the decorations and the cats..

DirkNB hat gesagt…

Das sieht ja fast nach einem Sportlerfrühstück aus. Proteine satt. Da passen sogar die Bohnen mit dazu. ;-)
Aber genug gescherzt. Erstmal gute Besserung. Im Moment sind die Unpässlichkeiten wohl gerade im Umlauf. Selbst blieb ich zwar bisher verschont, aber im Umfeld raffte es einige zeitweise dahin. SO viel Hühnerbrühe kann man ja gar nicht kochen. ;-)

MartininBroda hat gesagt…

@naturgesetz I was the same time busy being sick, but is there a better way to honor our Lord in this period? Plus I fear I neglected a lot of good people meanwhile, so no need for excuses. Cats? My recent post was heavy religious, but I don't have the energy still to translate it. I'm sorry.

All the best wishes from my heart your direction.

Happy Easter!

MartininBroda hat gesagt…

@DirkNB Ja, ich bin ja kein Freund der Weinerlichen, aber das kannte ich so noch nicht, unerfreulicherweise hat es dann doch irgendwann auf Frau W. abgefärbt, und seit heute genießt sie also wieder die Gesellschaft des frohgemuten Krankenhauspersonals hier. Ich habe versucht, es hinauszuzögern, aber heute war Schluß.

Auf das Essen war ich sogar irgendwie stolz, vermochte ich doch, es bei mir zu behalten, jedenfalls für die bestimmte Zeit.

DirkNB hat gesagt…

Naja, auf Krankenhäuser und deren Personal (wobei die an der Situation ja keine Grundschuld tragen) bin ich gerade nicht ganz so gut zu sprechen. Aber trotzdem beste Genesungswünsche an Frau W.

Beim Satz über das Essen fällt mir eine alte Anekdote ein, nur weiß ich nicht mehr, welchem historischen Promi sie angedichtet wurde. Es muss jemand mit Bediensteten gewesen sein. Der Promi beschwerte sich bei seinem Diener, warum die Stiefel, die vom Vortag dcch arg schmutzig geworden waren, nicht geputzt seien, wobei der Bedienstete antwortete, dass sie doch am Tage wieder schmutzig werden würden und sich deswegen das Putzen nicht lohne.
Daraufhin befahl der Promi den sofortigen Aufbruch und auf die Bemerkung des Dieners, sie hätten noch nicht gefrühstückt, antwortete er: Wieso sollten wir, er würde doch sowieso wieder hungrig werden ...

MartininBroda hat gesagt…

@DirkNB Die Wünsche habe ich übermittelt, wir kämpfen uns gerade wieder empor. Ich will nicht zudringlich antworten, aber es tut mir wirklich sehr leid.

DirkNB hat gesagt…

Danke.