Sonntag, 24. März 2013

Palmsonntag &

poorly translated

Kaum etwas ist beeindruckender als die Gesichter von Eltern, die beseligt und aufmerksam genießen, wie ihre Kinder nicht gut singen, sprechen und auch nicht spielen können. Aber alles hat seinen Anfang, und manchmal wird man halt genötigt, teilzuhaben. Das dazu.

Diese nette Aufnahme vom heutigen Sonnenuntergang enthält eine heimliche Lektion über die Zeit. Es gab einen beeindruckenden Sonnenuntergang, wenige Minuten später, die Gründe der Verzögerung tun nichts zur Sache, war dies übrig geblieben. Zeit eben.

Wir hatten Fisch zu Palmsonntag. Lachs, genauer gesagt. Mit Weißwein, Dill, Thymian, Rosmarin und Salbei gegart, auf Butterschmalz. Es funktionierte. Dazu etwas Blumenkohl und Farinelli.




Few things are more impressive than the faces of parents who enjoy blissful and attentive their children not singing well, or speaking or be able to play. But everything has its beginning, and sometimes you’re compelled to participate. And that’s all about this topic.

This nice shot of today’s sunset contains a secret lesson on time. There was a spectacular sunset, a few minutes later - the reasons for the delay don’t matter - it left already. Time.

We had fish on Palm Sunday. Salmon, to be more exact. With white wine, dill, thyme, rosemary and sage, braised on ghee. It worked. Furthermore some cauliflower (with brown butter) and Farinelli.




Kommentare:

Jason Shaw hat gesagt…

Well translated, even better the inspiration to have salmon... mmmm

MartininBroda hat gesagt…

Thanks. What a pity that we do not live closer, Jason, so you could have joined, improving the conversation.

naturgesetz hat gesagt…

That's the unfortunate thing about beautiful sunsets: they don't last. The fortunate thing is that they happen.

It looks and sounds like a very good dinner.

Because German nouns begin with an upper case letter, when I saw Farinelli in German, for a few seconds I though it was a type of pasta. LOL.