Sonntag, 16. August 2015

Sonntag & (wenig verspätet)


„Während ich also immer noch über die Himmelfahrt unserer allerseligsten Jungfrau nachdenke und gleichzeitig hoffe, daß dem Wetterleuchten Taten folgen werden, so daß man endlich von diesem unchristlichen Wetter erlöst werden wird - ein vermutlich überraschend früher Essensbericht...“

So begann ich gestern, um bei einsetzendem Gewitter dann doch auf die Couch zu kriechen, um dort zwar nicht zu verenden, aber doch irgendetwas in der Richtung.

Den Bericht gibt es, wie man sieht, erst heute. Ich arbeite mich gewissermaßen rückwärts vor. Einen Beitrag über Rilke findet man wenigstens schon, das heißt, ich zitiere ihn eigentlich nur obsessiv. Aber wo sich das Wetter einigermaßen normalisierte, kehrte auch der Ehrgeiz in Stücken zurück. Heute wollte ich nicht wieder nur über's Essen schreiben. Gestern, also aus der Sicht dieses Berichts heute, war es wohl der blanke Trotz.


Ich stellte mir also meinen Riesen-Ventilator in die Küche und dachte mir Unsinn mit Lachs aus. Wenn einem sowieso alles ziemlich egal ist... Die Bilder erklären den Fortgang. Zuerst habe ich die Lachsstücke in Butterschmalz mit Rosmarin angebraten (eher kurz, das Bild täuscht da etwas), einige herausgenommen, und den Rest dann in Fischfond ersäuft und abgedeckt beiseite gestellt.

Jetzt kam das Experimentieren, und zwar in 3 Varianten. Es sollte Teigtaschen geben. Erste Variante: Zuoberst kam etwas von dem bekannten dänischen Frischkäse, dem u.a. gehackte Mandeln und Ananas beigegeben sind.


 Zweite Variante: Schmelzkäse mit Kräutern.


Dritte Variante: Ein Stück Butter mit reichlich Dill.


Der Backofen war vorgeheizt. Nachdem alles ordentlich dort versammelt war, konnte ich den Ort schließlich fluchtartig verlassen, um nach weniger als einer halben Stunde wiederzukehren und alles ein wenig abkühlen zu lassen (*Har *Har, das Problem des Warmhaltens war diesmal immerhin quasi nicht existent).

Ich vergaß zu erwähnen, daß ich beim Formen der Teigtaschen delirierend vergaß, wo eigentlich oben und unten gewesen war. Einmal lag ich mit meinen Zufallstreffern falsch, also keine ganz schlechte Quote. Der Schmelzkäse fand seinen Weg aufs Backblech, um dort zu verschmurgeln. Vielleicht ist mir so eine Geschmacksoffenbarung vorenthalten geblieben. Die Variante mit Butter und Dill war jedenfalls ziemlich erfreulich.


Frau W. mag keine Teigtaschen, sondern lieber Kartoffeln mit Sauce. Die gab es, salomonisch entschieden, folglich auch, in Form von Pellkartoffeln, und die Sauce aus dem Sud, in dem der restliche Lachs vorher schwamm, mit viel Sahne aufgehübscht. Der Spiegel der Sauce senkte sich übrigens rasch. Ansonsten noch geschmorte Mohrrüben.


Abends raffte ich mich sogar in Richtung See und Schloßgarten auf, bis das Wetterleuchten begann. Das ist wahrlich nichts Aufregendes, was ich diesmal zu berichten hatte, aber die gute Ordnung, in der es steht, gibt ihm dann doch etwas Halt und Bedeutung.


nachgetragen am 17. August


Well, let us make a fool of ourself with a so-called translation once more:

"So while I still think about the Assumption of our Blessed Virgin and at the same time hope that the lightning deeds will follow, so we'll be finally freed from this ungodly weather - probably a surprising early dinner report..."

This was yesterday. After I wrote these words the thunder storm started and I was crawling toward the couch in order not to die there obviously, but you got the meaning already.

The report is, as we see, from today. I'm writing, so to speak backwards again. At least there is a post about Rilke and the unicorn (he wrote something about a series of six tapestries called The Lady and the Unicorn from around 1500 AD), frankly said I only quote extensively from his novel The Notebooks of Malte Laurids Brigge, that's all, more or less. When the weather normalized somewhat, even the ambition returned in pieces, a bit. 

I don't wanted to write only about food again. Yesterday it wasn't ambition, rather defiance.

So I brought the biggest fan into the kitchen and imagined nonsense with salmon. At some point one really doesn't care anymore... The pictures explain the progress. First, I have the salmon pieces sautéed in butter with rosemary (rather for a short time, the picture is a little deceptive), some pieces were saved, and then the rest drowned in fish stock and set aside covered.

Now came the ideas, in 3 variants. There should be dumplings. 1st variant: At the top some of the well-known Danish cream cheese, which among other things includes chopped almonds and pineapple. 2nd variation: Soft cheese with herbs. 3rd variant: A piece of butter with plenty of dill around.

The oven was preheated already. So after everything was assembled properly there I could leave the place speedy, recurring after less than half an hour to let everything cool down a little (*har *har, the problem of keeping dishes warm was quasi non-existent this day).

I should mention that when I formed the dumplings I completely forgot what was the upper side before. I had to guess. Only one time I was wrong, so not that bad. So the soft cheese found its way onto the baking sheet to pass away there. A taste revelation maybe remained unrevealed under this circumstances, who knows. The variant with butter and dill was certainly quite enjoyable.

Mrs. W. doesn't like dumplings, but prefer potatoes with sauce. So I made the  Solomon-like decision to boil potatoes as well, and pimped the salmon broth after I had taken the remaining salmon piece aside to a sauce, with the help of lots of cream. The level of sauce in the bowl fell later quickly by the way. And braised carrots.

In the evening I pulled myself even towards the castle garden and the nearby lake until the lightning began. This is truly nothing exciting I have to report this time, but the good order in which it stands might grant a little importance and meaning, maybe.

Kommentare:

DirkNB hat gesagt…

Lachs ist ja immer ein dankbarer Fisch, wenn man ihn nicht gar zu viel Hitze aussetzt, was bei dem Wetter der letzten Tage sicher schwierig war (Stichwort: warm halten). Ich erinnere mich an einen sicher schon mal erwähnten warm gehaltenen Lachs auf einem warmen Büfett, an dem ich gefühlt beinahe erstickt wäre ob seiner Trockenheit.
Aber die zu sehenden Variationen sehen doch recht angenehm aus. Am exotischsten sind wohl Ananas und Mandeln am Lachs, aber die Kombination von Lachs, Ananas und Käse wäre auch zu nah am Lachs Hawaii. ;-) Den Dill mit Frischkäse (natur) kombiniert fände ich als Kombination auch nicht schlecht dazu. Oder Käse und dann noch 5 Blatt Spinat. Nur: woher bekommt man die 5 Blatt? ;-)

naturgesetz hat gesagt…

Thanks for the translation. You do much better than the Microsoft® Translator (which is better than nothing, but doesn't always clarify things).

The variations with the salmon all sound good — too bad about the mistake with one of them. I'm so slow in the kitchen that I wouldn't want to take the time to make the dumpling wraps, but maybe they can be bought in stores.

We've been having a heat wave here, comparable to the day I met you in Berlin, but it's beginning to get a bit cooler.