Montag, 23. April 2012

Sonntag &

poorly translated

Ich kann mich nicht erinnern, wann innere Bedenken zum letzten Mal einen meiner gleichförmigen Sonntagsbeiträge verzögert hätten. Aber beginnen wir mit der Natur, die war recht ungnädig im letzten, zurückliegenden Februar, was dazu führte, daß auch hier die Rosen ziemlich hinüber sind. Sie sprießen hier und da, zögerlich (aber wir wissen, das kann auch bedeuten, daß einfach wilde Triebe die Bemühungen der Züchter einmal mehr überlisten), man kann das an diesen Frühlings-Blumen-Tulpen etc. Bildern ein wenig ablesen.





Zum Essen, meine Frau Mutter wollte einmal mehr Ente, ich nicht so sehr, aber ich war müde und resignierte, dafür durfte sie sie auch zubereiten. Es fehlte die übliche Füllung. Sie hatte zu meiner (erfreuten) Überraschung die Idee, eine unbehandelte Zitrone und eine geschälte Orange als Füllung einzusetzen. Klingt nett. Aber als ich dann die Veranstaltung zu ihrem Ende brachte, mußte ich feststellen, daß der Bratenfond nach eher nichts schmeckte, also kam noch Zitronensaft frisch hinzu, etc. etc. Meine Frau Mutter war dennoch zufrieden, obwohl sie recht empört auf die Ankündigung reagierte, wir würden bei 13°C draußen essen. Die Ente sah also zuerst so aus, und dann war sie auch schon verschwunden...




Gut, sie hat sie nicht allein gegessen. Und ja, man darf auch über Mütter Scherze machen. Wenn man weiß, warum. Aber dazu bedürfte es jetzt mehr als einer Erklärung.



I can’t remember when doubts were the reason for a delayed Sunday dinner post (they are just too plain). But we want to start with nature. Nature was very ungracious in the last past February, which means that even here the roses are quite gone, at least it appears so. They are sprouting here and there, hesitantly (but we know this can also mean that simply the wild sprouts overcome, extinguishing the efforts of generations of growers again), simply look at the spring flowers tulip pictures etc. a bit.

About dinner, my mother wanted once again duck, not me that much, but I was tired and said, be it so, but you have to cook then. The usual filling was missed. She had to my (delighted) surprise the idea of an all-natural lemon and a peeled orange to use as a filling. It sounded nice. But when I brought the event to an end, I had to realise that the gravy tasted rather like nothing, so there was to add fresh lemon juice, etc. etc. My mother was pleased from the result, although she reacted very angrily to the announcement, we would eat at 13 ° C outside. The duck looked at first this way, and then it has gone already...

Well, she has not eaten it alone. And yes, you can make jokes about mothers. If one knows why. But explaining it would take more than a short statement.


nachgetragen am 23. April

Kommentare:

naturgesetz hat gesagt…

The flowers are lovely, and the duck looks quite tasty. But I'm with your mother: 13C is too cold for dining al fresco. Perhaps she should make a rule that the person who cooks gets to decide where the meal will be eaten. But then that would be dangerous, since you usually do the cooking. I guess she'll just have to say that the mother gets to decide.

MartininBroda hat gesagt…

Well as you can see I showed mercy last Sunday :) But there was really a reason I wanted to eat outdoors (but I'm not eager to explain). Thanks for commenting!