Montag, 14. Januar 2013

Sonntag &

poorly translated

Wie ich glaube, mehrfach schon erwähnt zu haben (ab einem gewissen Alter darf man einfach davon ausgehen, daß man alles schon mehrfach erwähnt hat) - besser die Bilder sind schlecht als daß einem selbst schlecht wurde, vom Essen nämlich. Ich hatte das Bedürfnis, die Erinnerung an die Ente vom 24. verblassen zu lassen und darum gab es sie heute erneut, nach bewährtem Rezept, das hier schon so oft aufgetaucht ist, daß ich nur summarisch vermelde:


Wieder wurde sie mit Boskoop-Äpfeln gefüllt und diesmal eine viertel Stunde länger (also 2 ¼  Stunden) im Ofen geschmort. Vor allem bin ich meiner eigenen Empfehlung gefolgt, sie nach spätestens 1 Stunde oft und regelmäßig mit dem Bratensud zu übergießen (dem einige Tassen Wasser hinzugefügt worden waren). Aus dem Sud wurde wie üblich die Soße mit der Hilfe von frischem Zitronensaft und etwas Zucker verfertigt. In der Realität wurde die Ente (der Rest ebenso) recht ordentlich; auf den Bildern, nun man sehe selbst.


Dazu Apfelrotkohl (es wurden ebenfalls wieder Boskoop-Äpfel verwendet, dazu kamen Pimentkörner, Nelken und Lorbeerblätter). Die einzige Abwechslung – Hefeklöße. Alles sehr rustikal also. Aber das Leben ist nun mal eine kompromißlastige Veranstaltung, und wenn dieselben dann sogar noch funktionieren, will ich auch meinen Frieden mit ihnen machen.


As I believe I have mentioned already several times (at a certain age you should just assume that you have mentioned everything several times) - better the pictures are bad than one has to feel this way, because of the food. I had the urge, to let the memory of the duck of December 24th to fade and therefore there was one again following the proven recipe that has appeared here so often. So I’ll only give a summary:

Again, the duck was filled with Boskoop apples and this time braised a quarter of an hour longer (i.e. 2 ¼ hours) in the oven. Above all, I've obeyed my own recommendation to pour it at least after 1 hour frequently and regularly with the gravy (a few cups of water had been added). From the gravy, as usual came the sauce with the help of fresh lemon juice and a little sugar. In reality, the duck was (& the rest as well) pretty neat; from the pictures one might doubt it, as you can see yourself.

Then red cabbage (also with Boskoop apples & allspice, cloves and bay leaves). The only variety - yeast dumplings. So it was all very rustic. But life has usually an inclination to be a compromising event (I meant it needs a willingness to compromise), and when it will even work out, I want to develop my tendency to make peace with it.

Kommentare:

naturgesetz hat gesagt…

If you mean that it was better than it looks in the pictures, then it must have been very good indeed.

MartininBroda hat gesagt…

Well, the pictures were really bad, but maybe I found some decent ones in between; and indeed it was. Thanks for visiting.