Sonntag, 17. Februar 2013

Sonntag &

poorly translated

So fand eine leere Woche ihren passenden Abschluß, einen salzigen nämlich. Bequemlichkeit rächt sich mitunter unverzüglich. So war es diesmal der Fall. Ich hatte mir eigentlich längst abgewöhnt, Fleisch im nächstgelegenen Supermarkt zu kaufen. Aus gewissen Gründen tat ich es doch und erwarb ein großes Stück Krustenbraten vom Schwein.

Das Rezept, so glaube ich noch immer, ist empfehlenswert – der Schweinebraten wurde gepfeffert und gesalzen und von allen Seiten scharf angebraten, ebenfalls angeschmort wurden Mohrrüben, Petersilienwurzeln und Zwiebeln; Braten und Gemüse kamen zusammen in den Ofen (außerdem frischer Thymian und Rosmarin); die Kruste wurde mit Senf bestrichen, dazu gesellten sich Schwarzbier und Hühnerbrühe. Nach etwa 1 ¾ Stunden verschwand das Teil in Aluminiumfolie zum Ruhen. Und beim Verkosten des Fonds kam der Schock -  2 Stunden Bemühung hatten zu einem Hauptgeschmack geführt – Salz.

Dem Kleingedruckten entnahm ich im Nachhinein, daß das Ding mit Salz haltbar gemacht worden war. Das wäre nicht so ungewöhnlich, leider. Aber es besteht, denke ich immer noch ein Unterschied zwischen haltbar gemachtem Fleisch und einem Pökelbraten, zumindest sollte man das vielleicht besser daraufschreiben. Ich hatte zwar noch versucht, mit Sahne und Zucker etwas zu retten, aber gegen einen doppelt gesalzenen Pökelbraten ist nun wirklich kein Kraut gewachsen (auch wenn beides keine Kräuter waren).

Das Fleisch immerhin war noch halbwegs genießbar. Für den Rest brauchte man dann eher die Salzresistenz meiner Frau Mutter. Die Idylle der Bilder trügt also einmal mehr. Und darüber konnte auch ein Herr Haydn nur mäßig hinweghelfen.




So an empty week found its fitting conclusion, namely a salty one. Idleness retaliates sometimes immediately. And that was the case here. I had actually given up long ago buying meat at the nearest supermarket. For some reason I did it this time and bought a large piece of roast pork (with crackling).

The recipe, I still think it’s not that bad - the pork was peppered and salted and seared on all sides, also braised were carrots, parsley roots and onions; roast and vegetables came together in the oven (also fresh thyme and rosemary); the crust was coated with mustard, it was joined by black beer and chicken broth. After about 1 ¾ hours of roasting the meat disappeared in aluminum foil to rest. And tasting the gravy the shock took place - 2 hours effort had resulted in one single main flavour - salt.

On the label I discovered afterwards the thing had been preserved with salt. That wouldn’t be so unusual, unfortunately. But there is still, I think, a difference between treated and salt meat, at least one should expect a notice about this small issue. I was trying to save a rest of different flavour with cream and sugar, but there is no cure for a double-salted salt meat really (even though both were no herbs).

The meat was still at least half edible. For the rest you needed rather the salt resistance of my elderly mother. So once more the idyll pictures might paint deceives. And Mr. Haydn was only moderately helpful to make it rather bearable.


Kommentare:

naturgesetz hat gesagt…

That's certainly unfortunate. Did the chicken broth add even more salt?

You're right that the pictures are deceptive. It all looks delicious.

I like ham and corned beef, but I almost never have either because I think the salt is unhealthy. (Nevertheles, I have bacon for breakfast every Sunday.) Ham is traditional for Easter, and corned beef for St. Patrick's Day, which are only two weeks apart this year. I love sinking my teeth into a thick morsel of tender, moist ham. Corned beef is different. It's usually somewhat stringy. It's still flavorful, but nothing like fresh beef.

MartininBroda hat gesagt…

No, I don't think so (used it before) & as I said already, pictures have a tendency to deceive. I guess we have indeed to much salt in our food (or horse meat recently maybe).

What displeases me most, is my laziness, because I know a good butcher actually, but idleness never leads to something good, so life teaches us lessons, again.

DirkNB hat gesagt…

Naja, über den Salzgehalt manches fertiges Kasseler Fleisches hatte ich ja schon mal philosophiert. Schön, dass das jetzt mit dem Salz im Kleingedruckten verschwindet. Das erinnert mich aber an ein schieres Stück Fleisch, was ich mal kaufte, dass aber, wie ich im Nachhinein feststellte, auch eine Zutatenliste hatte, auf der 4 oder 5 Teile standen. Immerhin war Fleisch doch noch die Hauptzutat. ;-)

MartininBroda hat gesagt…

@DirkNB Wie schön. So ähnlich war es hier ja auch, aber es ist wirklich ärgerlich.