Sonntag, 6. Dezember 2015

Sonntag & (nachgetragen)


Nein, hier leuchten die Sterne nicht am Firmament, sondern auf dem Teller. Für die, denen die Anspielung fremd ist, kurz ein Stück knisternde Schallplattenmusik.

Rosita Serrano, "Es leuchten die Sterne am Firmament"

Die handgefalteten Mini-Sterne, von denen ich letzten Sonntag schrieb, fanden sich also doch noch an. Nachdem ich den geräumigen Schlafzimmerschrank von Frau W. wiederholt auf den Kopf gestellt hatte, bis diesmal buchstäblich in den letzten Winkel, hinter diversen Schachteln mit „Schätzen“ - bunte Bänder, Schneewittchen und die sieben Zwergen (aus Plastik), Kerzenreste (das war bereits ein Indiz) - stieß ich auf eine Niveacremedose mit Holzfiguren und siehe da, dann – die Sterne. Darüber ließ man dann sogar das Essen kalt werden.


Irgendwann sah es so aus:


Das Essen war eher banal, wurde aber inzwischen (es ist mittlerweile tatsächlich Dienstagabend), vielleicht genau deshalb, nach-verlangt.

Eine Gemüsesuppe mit Hackfleischklößen. In Kürze: Zwiebeln wurden angebraten, dazu kamen Mohrrüben, Porree und Sellerie (später auch noch übriggebliebene Bohnen, die aus den Kälteschlaf gerissen worden waren), ein Gemüsefond und eben die Klöße (halb Rind und Schwein). Die Klöße bestanden, neben besagtem Hackfleisch, aus wenig Semmelmehl, viel frischem Pfeffer, mehreren Eiern und vor allem aus sehr vielen Kräutern (italienische + Petersilie).


Man konnte das essen.


Man konnte aber auch die sehnsüchtig erwarteten Sterne bedächtig einen nach dem anderen auf den Teller legen, für's erste.



and a "struggled translation"

No, this time not the stars shine in the firmament, but on the plate. For those to whom the allusion might appear foreign, a piece of crackling gramophone music.

The hand-pleated mini-stars I wrote about last Sunday - so I found them finally. After I inverted once again the spacious bedroom closets of Mrs. W. until this time literally to the last corner - behind several boxes of "treasures" - colourful ribbons, Snow White and the Seven Dwarfs (in plastic), remains of candles (which was already an indication) - I came across to a Nivea Creme tin with wooden figures and look! - the stars. They were so much more interesting, that even the food was nearly getting cold

Eventually, it looked like this.

The food was rather trivial, but meanwhile (it's actually Tuesday night now), maybe that's why it was demanded.

A vegetable soup with meat dumplings. In short: onions were sautéed, joined carrots, leeks and celery (later even leftover beans that had been released from their hibernation), a vegetable broth and well the dumplings (half beef and pork). The dumplings consisted, besides said minced meat, from a small amount of flour, a lot of fresh pepper, several eggs and especially of many herbs (Italians + parsley).

One could eat that. But you could also the eagerly awaited stars deliberately put one by one on a plate, in the first place...

nachgetragen am 8. Dezember

Kommentare:

DirkNB hat gesagt…

Essind doch immer wieder die einfachen Dinge, die das Herz und die Seele erwärmen. Ein Fund aus der Vergangenheit, eine gute Suppe, eine gute Einlage in der Suppe usw. ....

MartininBroda hat gesagt…

So isses. Den Rest der Einlage bekamen übrigens soeben die Katzen, aber die fressen sowieso alles, außer Trockenfutter. Ich war zögerlich, gebe ich zu.

naturgesetz hat gesagt…

Sorry for my long absence. I've been spending lots of time writing posts for my blog, now that I feel committed to weekly productions, with occasional supplements on various topics.

The soup sounds and looks delicious, and the stars make the table more festive. I hope you think it was worth the effort to find them. From here, it looks so.

MartininBroda hat gesagt…

@naturgesetz No, I have to feel sorry & I do so. Will try to read it later today.

And indeed, it was a decent meal.

MartininBroda hat gesagt…

Oh and this might still working (Wilhelm Furtwängler; Tod und Verklärung, op. 24, Richard Strauss) https://www.youtube.com/watch?v=SwVgNqUdPZA