Sonntag, 6. März 2016

Sonntag &

 

Wie schreibt man höflich, daß jemand dieses ganz vorzügliche Essen nicht ganz bei sich behalten konnte? Ich habe keine Ahnung, aber nun ist es raus.

Irgendwann habe ich für mich beschlossen, diese Berichte einigermaßen authentisch zu halten, das bringt einen mitunter in die Bredrouille. Aber um die Spannung gleich herauszunehmen. Es war womöglich zu viel.




Aber der Reihe nach. Es gab also Rosmarin-Kartoffeln (im Ofen gebacken), die waren schon mal wunderbar.

Und da ich auf unserem sog. Markt kürzlich etwas frischen Lachs gekauft hatte, kam ich auf die Idee, doch einmal den Vergleich mit der Tiefkühlware zu wagen, alles auf die gleiche Weise zubereitet: Auf ein Stück Lachs kam frischer Dill, viel Butter, Pfeffer und Salz und alles in Aluminiumfolie in den Ofen zu den Kartoffeln bzw. darüber.


Der Rosenkohl paßte nicht unbedingt, den hatte ich wohl in einem Augenblick gedanklichen Wegwanderns ausgewählt. Das kommt des öfteren vor. Ich merke das regelmäßig daran, wenn mich Leute im Supermarkt argwöhnisch zu mustern beginnen, aber immerhin rede ich dort noch nicht laut mit mir selbst, das kommt dann vielleicht später.

Und eine kleine Sauce hatte ich gemacht, aus Fischfond, Kochsahne und ebenfalls Dill hauptsächlich, ich brauchte die zwar nicht, aber andere Beteiligte.  Es wurde alles sehr schnell weniger, vor allem wurde die komplette Butter unter dem Lachs in die Sauce transferiert. Nicht von mir, wie man zurecht vermutet.


Und der Geschmack des Laches. Nun der aufgetaute war zwar etwas trockener, der Lachs, nicht der Geschmack, aber offen gestanden weniger aufdringlich, geschmacklich gesehen. Es war alles so gut, wie es überwiegend aussieht, zu gut offenkundig.


Kommentare:

DirkNB hat gesagt…

Da kann ich den Mecklenburger in mir auch nicht verbergen, aber Soße muss. Zumindest, wenn es Nudeln oder Salzkartoffeln dazu gibt. Bei Backkartoffeln - die sehen wirklich sehr ansprechend aus - braucht es eigentlich keine Soße, genau wie bei Bratkartoffeln oder Püree. Wobei auch hier die Ausnahme die Regel bestätigt. Ein würziges Sößchen über einem Stück Kurzgebratenem darf schon sein. Wobei auch mal Fisch dort mit eingemeinde. Den brät man ja auch nicht so lange.
Allein, die Fettlebe der sich gesammelten Butter im Teller, ... Nee, das muss dann nicht sein. Höchstens mal eine halbe Salz- oder Pellkartoffel durchziehen, dann ist aber auch genug.

MartininBroda hat gesagt…

Die Backkartoffeln waren in der Tat gut. Und man will ja nicht voreingenommen sein, vielleicht ist die Welt viereckig, oder was auch immer. Aber die ganze Butter war tatsächlich nicht zum Sofortverzehr gedacht, als aber eben das geschah, saß und sah ich nur noch interessiert vor mich hin, wußte, es würde nicht gut gehen, und war darum auch nicht vom Fortgang überrascht.

Selbst so ein banales Sonntagsessen kann den Erfahrungshorizont folglich wirklich erweitern.

Die Jubiläumssendung war übrigens ganz nett und mitunter sogar interessant, die andere, vorige die Hölle, zu überwiegend. Ich hab das nur zu Ende gehört, um mir zu beweisen: Du kannst das. Wofür auch immer.

naturgesetz hat gesagt…

It looks like a tasty dinner, followed by an interesting discussion about sauce on potatoes, and melted butter. I'm not sure I understand it all. In fact, I'm sure I don't understand it all, but I agree that there are things that are better dipped in the butter on the plate than sauced. When there's gravy with roast meat or poultry, I'd put some on mashed potatoes, but not on roasted potatoes.

DirkNB hat gesagt…

Das Schmalz-(oder Butter-)Of der 999. Sendung wurde schon von einigen Seiten als (nicht bewältigte) Herausforderung rückgekoppelt. Vielleicht habe ich dort doch etwas übertrieben. ;-)
Danke für die Bemerkung zur 1000.; dort war wohl aber doch die Länge eher ein Problem, kam doch der ursprüngliche Sendungstitel "Betthupferl" bei manchen in den VOrdergrund.

MartininBroda hat gesagt…

@DirkNB Die E-Mail-Routine bringt mir die unbeantworteten Kommentare schmerzlich zu Bewußtsein. Ehrlich gesagt, war es furchtbar über weite Strecken. Über das Grauen lustig zu räsonieren ist eine Sache, das aber körperlich ertragen zu wollen, wo man nun mal so entschieden hat, eine andere. Mit anderen Worten - ein hübscher SM-Versuch, so man die Basics teilt. :)