Sonntag, 4. November 2012

Sonntag &

poorly translated

Bevor wir zur unvermeidlichen Ente kommen, ein kurzer Nachtrag zum vergangenen Reformationstag. Eigentlich fehlt hier ein ganz anderer Beitrag, aber heute handeln wir einfach nur kurz ab, was dort auf den ersten Bildern erscheint, nämlich ein paar Rumpsteaks, scharf angebraten und danach im Ofen bei 100°C 2 Stunden lang unter Folie nachgegart (mit Thymian und Rosmarin). Dazu Bohnen und Kräuterbutter. Und es gab den erstaunlichen Satz zu hören: „Ich wußte gar nicht, daß Rindfleisch so gut schmecken kann!“ Na dann.



An jenem Tag widerstand ich noch der energisch verlangten Ente, am heutigen Sonntag nicht länger. Das Ding wurde gefüllt mit Boskoop-Äpfeln und anschließend oft mit dem austretenden Fett übergossen, während der Vogel vor sich hin schmorte. Wenn ich es recht erinnere, kam zur Soße noch Zitronensaft und Zucker dazu. Ich kann kein Verdienst daran anmelden. Nur am Rotkohl bin ich mitschuldig, ebenfalls mit Äpfeln und Nelken, ein wenig Zucker und vielleicht zu viel Pfeffer. Nun, der Nostalgie wurde jedenfalls Genüge getan. Und ich gestehe zu, daß es nicht übel war. Aber man kann auch an den guten Dingen eine Überdosis bekommen (haben). Zum Beispiel in der Kindheit.



Before we will talk about the inevitable duck, a short addendum to the last Reformation day: Actually, here is missing quite a different post, but today only a short explanation what appears in the first pictures, to be specific a couple of rump steaks, seared and then braised in the oven at 100 °C for 2 hours under foil (with thyme and rosemary). Then beans and herb butter. And it was amazing to hear the phrase, "I didn’t know beef could taste so good!" Well then.

That day I still refused vigorously the demanded duck, but this Sunday no longer. The thing was filled with Boskoop apples and then often doused with the leaking fat while the bird scorched ahead. If I remember correctly for the sauce was added some lemon juice and sugar. I have no merit on it, only responsible for the red cabbage, also with apples and cloves, a little sugar and maybe too much pepper. Well, nostalgia got its right. And I admit it wasn’t that bad. But one can even get an overdose of good things, in childhood, for example.


Kommentare:

naturgesetz hat gesagt…

Two good meals for the price of one! (Meaning you've managed to tell us about both in a single post.)

That's an unfamiliar (to me) way of cooking steak, but if it drew that compliment, it must be a good method. I have the impression that rump steaks can be a little tough when grilled or broiled, so perhaps the covered slow cooking makes them more tender.

The duck looks perfect. I used to see duck occasionally in the market, but the one I shop at now (since the former one closed) never has it.

DirkNB hat gesagt…

Wie der Zufall manchmal so spielt: Ein totes Ententier lag auch auf meinem sonntäglichen Mittagsteller, diesmal nicht so tot, wie sonst in der Familie üblich ("Garantiert gar und dann noch 15 Minuten"). Der Brust ging zwar immer noch eine gewisse Saftigkeit ab, die Keulen waren aber durchaus so, wie sie beinahe hätten sein sollen. ;-)

MartininBroda hat gesagt…

@Joe The problem was exactly I wanted to avoid the mentioned duck, but my dear mother dislikes steaks (for whatever reasons), so I had to find a way & surprise it worked. And she was lucky with the duck as well, good for her. Maybe I should focus my interests on eating stuff too.

MartininBroda hat gesagt…

@DirkNB Schön! Um meine Zurückhaltung gegenüber Ente dann doch zu erklären. Meine Kindheit ist auf dem Land begraben. Ab etwa Oktober (bis Weihnachten) gab es jeden Sonntag 2 selbst aufgezogenen Enten für 4 Personen (nach dem immer gleichen Rezept), meine Frau Mutter schwärmt noch heute von dieser Zeit!