Montag, 12. November 2012

Sonntag &

poorly translated



Nur ein kleiner Bericht (irgendwie ist es mir perfekt gelungen, mit einer falschen Einstellung diesmal nahezu alle Aufnahmen zu ruinieren). Als Ausgleich ein paar Bilder vom Rückweg vom Gottesdienst. Der war insofern interessant, als ein Bischof einer lutherischen Partnerkirche aus Ohio (glaube ich) eine (englische) Predigt hielt, die aber übersetzt wurde. Sehr nett! Sie handelte von einer Frau, einer Krabbenfischerin von der Küste Louisianas, die sich auf das Dach ihres Hauses geflüchtet hatte, als der Hurrikan Katrina ihren Ort traf, und sich selbst nicht vom Dach loslösen wollte, als die Polizei mit einem Boot kam. Der Rest der Predigt ergibt sich, denke ich, logisch.




Zum Essen: Ein Schweinebraten von guter Qualität, der eine Kräuterkruste bekommen sollte. Ich habe das mehrfach gemacht, diesmal aber löste sich die Kruste irgendwie fast auf (ich habe eine Ahnung, woran das gelegen haben könnte). Die Kruste bestand aus viel Butter, etwas Senf, Thymian, Rosmarin und Petersilie und einer Fertig-Kräuter-Paste (die war wohl der Übeltäter). Aber der Braten war auch mit einer eher kläglichen Kruste ziemlich gut geworden. Und die Kruste hatte sich in eine gute Grundlage für eine Sauce verwandelt. Dazu ganz exzellenten Rosenkohl.

Nicht nur hatte ich in dieser Woche meinen Geburtstag hinter mich gebracht, sondern mit diesem Tag auch meinen Namenstag. Über den Hl. Martin habe ich gelegentlich etwas geschrieben. Diesmal lassen wir es aus, aber dies mag nett zu lesen sein.


Only a small report (somehow I managed it perfectly this time with a wrong adjustment to ruin almost all photos). As compensation some pictures from my way back from church. It was interesting btw, as a bishop of a Lutheran partner church from Ohio (I think) preached his (English) sermon, but it was translated. Very nice. It was about a woman, a shrimper from the Louisiana coast, who had taken refuge on the roof of her home when Hurricane Katrina struck their place and didn’t want to detach her selves from the roof, when the police came by boat. One can imagine the rest of the sermon.

About the dish: A pork roast of good quality, which should get an herb crust. I've done this several times, but this time the crust disappeared somehow almost (I have an idea what might have caused it). The crust consisted of a lot of butter, a little mustard, thyme, rosemary and parsley and a ready-herb-paste (which was probably the culprit). But even without a reasonable crust the roast came out not that bad. And most of the crust transformed into a good base for a sauce. And very excellent sprouts.

Not only I survived my birthday this week, but now also my name day. On St. Martin, I wrote something occasionally. Not this time, but this might be nice to read (well it’s German).

nachgetragen am 12. November

Kommentare:

DirkNB hat gesagt…

Las ich es gerade richtig: Häbby Börsdeh tu ju ...

MartininBroda hat gesagt…

Ja, vergangenen Montag, ich hatte es in einen "Tag" gemogelt. Aber ich war tatsächlich recht gerührt an dem Tag. Vielen Dank :)

naturgesetz hat gesagt…

I think this is the first time I've seen pictures of the herbed butter going on the roast before cooking. Now that I've seen how it's done, I may actually try it sometime. But that looks like an awful lot of butter. (I hope you're familiar with the idiom " an awful lot.")

MartininBroda hat gesagt…

@Naturgesetz Joe, I think I told you already this overkill of butter was just a mistake, half of it would be more than enough (I had half a pound of melted butter, and then forget to part it, but it's the same as with broken eggs). Thanks for visiting. And yes I am. :)