Sonntag, 8. Dezember 2013

2. Advent &



Wie man sieht, hat die dunkle Jahreszeit bereits deutlich zugeschlagen. Plätzchen, Sterne, goldgelockte Engel und, wie eben erwähnt, viel Dunkelheit. Am Sonntag überkam jemanden ein dringendes Backbedürfnis, so daß ich sogar das fast fertige Essen verschoben hatte (nur zur Erklärung, warum es auf den nachfolgenden Bildern nicht nur dunkel aussieht, es war dunkel.

Aber zu dieser Zeit des Jahres ist ja sowieso so, kaum hat man die spärliche Sonne begrüßt und ist aus dem Bad zurück (und ich halte mich dort wirklich nicht stundenweise auf, so ausgeprägt sind meine Phobien und Zwänge nun auch wieder nicht), was ist es bereits draußen? Siehe oben.

Zum Essen. Überraschenderweise war dies ausdrücklich ein Wunsch auf Wiederholung von der Frau Mutter (kommt nicht so oft vor). Eine Gemüsesuppe mit Einlage. Ich hatte folglich Zwiebeln angedünstet (in Butterschmalz, worin sonst), dahinein kamen diverses Gemüse + Rinderbrühe und etwas Balsamicoessig (später).

Zugleich hatte ich kleine Fleischbällchen vorbereitet und auch schon angebraten (diesmal in ordinärem Sonnenblumenöl), bestehend aus gemischtem Hackfleisch (Rind und Schwein), kleingehackten Zwiebeln, getrockneten Mittelmeerkräutern, kleingehackter frischer Petersilie, ebenso Rosmarin und Thymian (von allem nicht wenig), mehreren Eiern und etwas Semmelmehl (natürlich noch Salz und frisch gemahlener Pfeffer dazu).

Die Fleischklöße kamen etwas später hinzu. Und ich räume ein, es war nicht eben übel (nur das Gemüse war durch das erneute Aufwärmen etwas verkocht, nun ja). Wir hatten am späten Nachmittag noch Überraschungsbesuch, und das höfliche Lob schien mir nur teil-geheuchelt. Dazu Kartoffeln (warum auch immer) und den üblichen Sonntagssekt. Dies alles nur nachgetragen, bevor ich spätestens morgen wieder Anrufe erhalte, warum es nichts zu essen gab an diesem Advents-Sonntag. Doch gab es (und die Kekse wurden im Laufe des heutigen Tages auch schon mehrfach verteilt, ist halt ein belebter Ort hier).


nachgetragen am 10. Dezember

Kommentare:

naturgesetz hat gesagt…

As usual, everything looks good.

The recipe for the soup is quite tempting. I'm sure I'd enjoy something like that, if I could bring myself out of my routine cooking. In a soup, even overcooked vegetables are not a disaster.

The long summer evenings of the northerly latitudes are so pleasant. Everybody is entitled to his own opinion whether they are worth the short winter days. For myself, I'm glad I don't live with days of equal length all year round, but I'm also glad to have nearly nine hours of daylight even in winter.

MartininBroda hat gesagt…

1st: Thanks. And then: I can relate to your last remark I guess. But well today here was from 08:20 to 15:45, but it feels less; so one is always tired, has no thoughts at all (that would be worth telling); today I had even a nap (at daylight!) awakening with an Hebrew word, which I didn't know that I would know of (well it was a nightmare (at daylight!) anyway, so it can't be that meaningful). *sigh