Freitag, 27. Juli 2012

Herr "Naturgesetz" hat es überlebt...

poorly translated

...mich getroffen zu haben, zumindest hoffe ich dies aufrichtig. Im Moment schläft er dann jetzt sicher und gut im Nachtzug nach Paris. Ich kann mich kaum erinnern, wann ich zuletzt einen Tag als so furchtbar empfand (irgendetwas deutlich über 30 °C, normalerweise verkrieche ich mich dann unter der Erde, so war es irgendwie eine Prüfung für uns alle; ich fürchte, Herr Naturgesetz ist dabei am besten herausgekommen; ich bin fast in die Exponate der Ausstellung gefallen, während er mir immer noch ernsthafte Fragen stellte und dabei sogar meine Tasche trug, zeitweise). Wenn man den vergebenen Möglichkeiten so klar ins Auge schauen muß, nicht so tatsächlich nett. Er ist mit vollem Recht eine Institution in bestimmten Teilen der Blogosphäre und jemand, der seit einigen Jahren Anteil nimmt an meinem Geschreibsel, verwandt in vielerlei Sichten auf die Welt sowie deren Geschichte und den lieben Gott etc.


Aber folgen wir etwas den Bildern, das erste von einem Tor von hier, das andere vom Eingang zum Berliner Dom, eine ansehnliche (protestantische) Hauptkirche von Berlin, die ein wenig immer an ihrer Bestimmung eines Opernhauses entlangschrammt. Die Bilder vom Inneren sind nicht gut, aber sie geben einen Eindruck, die davor von demselben von vorn und von hinten.



Von der Hohenzollerngruft mochte ich irgendwie keine Bilder machen, Pietät vielleicht (oder schlechte Lichtverhältnisse), wir standen also am Sarg des Großen Kurfürsten, von König Friedrich I. etc. etc.



Dann wechselten wir in mein geliebtes Potsdam, nicht, daß es dort kühler war, aber es gab im Neuen Palais eine Ausstellung über Friedrich den Großen, man könnte einiges darüber sagen, aber ich bin vielleicht voreingenommen, weil ich z. B. etwas ungnädig gestimmt blieb, wegen der unerfreulichen Bedingungen für menschliches Leben in diesem Moment. Ich muß darüber noch einmal genauer nachdenken (eine gemeine Variante wäre, inwieweit es den Dunst von Scharlatanerie ausströmte, ausgelöst von jemandem, der die Dinge nicht wirklich mag, als deren Hüter er eingesetzt wurde; nun es gab die eine andere oder andere Idee, aber sowohl die Beleuchtung als auch die Klimatisierung waren grauenhaft, die Exponate wirkten meist irgendwie „hingestellt“ und vor allem war das Bemühen erkennbar, ja keinen „falschen Glanz“ aufkommen zu lassen), wie gesagt, es war deutlich zu warm.

 
Ach im vorletzten Bild versucht Herr Roloff, von dem man hier die eine oder andere Predigt finden kann, Herrn „Naturgesetz“ das Neue Palais und seinen Urheber zu erklären. Ich erinnere mich nur an meine Bemerkung, es habe eine Zeit gegeben, als man Dinge schuf, um, natürlich zuerst das eigene Dasein zu steigern, aber indirekt und vielleicht auch nicht eigentlich unbeabsichtigt, das von anderen ebenso...


Mr. "Natural Law" has survived to meet me, at least I hope so sincerely. Right now he is sleeping safe and well on his night train to Paris then. I can hardly remember when I felt so terrible the last time (something clearly above 30 °C, usually I hide under the ground at that temperature since I really can’t bear this, so it was kind of a test for us all, I fear Mr. “Naturgesetz” came out best, I almost fell into the exhibits of the exhibition, while he asked me still serious issues and even carried my bag, at times). If you can see missed opportunities so sharp, not that nice actually. He is an institution for good reasons in certain parts of the blogosphere and someone who takes a lot of interest the last few years in my poor writings; we share many views about the world, its history and our Lord in heaven etc.

But we should follow some of the pictures, the first is from a gate of this town, the other from the entrance to the “Berliner Dom”, the (Protestant) main church of Berlin, in my eyes it looks a bit as a failed attempt to be a an opera house at first, well. The photos of the inside are not good really, but they give an impression, the 2 pictures before show the front and the rear side.

No photos of the Hohenzollern crypt, perhaps piety (or bad lighting conditions), we stood at the coffins of the “Great Elector”, King Frederick I, etc.

Then we moved to my beloved Potsdam, not that it was any cooler there, but we wanted to see an exhibition at the “New Palace” dedicated to Frederick the Great, one could say a lot about it, but I'm probably biased because I felt certainly ungracious due to the unfavorable conditions for human life at that moment. I have to think again about it (a not so nice variant would be that I smelt the odor of quackery, because obviously someone really does not like things, who he was set as their guardian for, well you could recognise an idea here and there, but besides the bad lighting and air conditioning the exhibits appeared mostly somehow "parked" and especially the effort was evident not to show them in a light of "false glory"), but as I said, it was way too warm.

Oh Mr. Roloff attempts to explain in the next to last image (well known for his sermons here) Mr. “Naturgesetz” the meaning of “New Palace” and its creator. I only remember my remark that there was a time when things were created in order, first, of course, to heighten one's own existence, but indirectly and perhaps not actually unintentionally the same for others...

Kommentare:

jason shaw hat gesagt…

I am glad you have a nice time.

So much to see, so much to do, so much enjoyment all around.

naturgesetz hat gesagt…

Forgive my tardiness in commenting. It may be partially excused by my need to prepare for my brother's arrival on Friday, and various Race Committee and church duties on Saturday and Sunday.

I have good memories of our sightseeing in Berlin and the visit to Potsdam. Meeting Herr Roloff was pleasant: it's good to be able to know the person behind a name. Reading his sermons will now feel more meaningful. My only regret is that you had to suffer so much in the heat in order to be such a kind host.

Once more I also want to thank you for your thoughtfulness in choosing the book by Crown Prince Wilhelm to give me. The topic is interesting, and I'm sure that reading it will greatly improve my proficiency in understanding German as well as giving me insight into the background and causes of World War I.

I'm glad I chose to include a day with you in my travel plans, and I'm glad you chose to invite me.