Freitag, 9. April 2010

Über den letzten mecklenburgischen Großherzog &


Dante Gabriel Rossetti
A Vision of Fiammetta, 1878
hier gefunden

Früher, als ich Geschichtliches noch mit mehr emotionaler Anteilnahme betrachtet habe, war ich bei der mecklenburgischen Geschichte zumindest davon beeindruckt, daß wir eine der ältesten Fürstenfamilie hatten, deren Anfänge sich irgendwo vor tausend Jahren verlieren.

Ich will aus alter Anhänglichkeit daher wenigstens erwähnen, daß am 9. April 1882 der letzte Großherzog Mecklenburgs Friedrich Franz IV. geboren wurde (ein wenig findet sich über ihn unter dem Link). Aber um etwas anderes erzählen: Es ist sicher nachvollziehbar, daß es sich seltsam anfühlt, wenn man in den eigenen Erinnerungen darauf stößt, wie man einmal dem letzten rechtmäßigen Erben eines gut tausendjährigen Fürstenhauses begegnete.

Es war in dieser Stadt, vor etwa 30 Jahren. Dieser Teil des Landes wurde noch von einem Regime beherrscht, das wenig Sinn für mecklenburgische Fürsten hatte. Ein Pfarrer, den ich näher kannte, erzählte mir eines Tages, daß Christian-Ludwig, der Chef des Hauses Mecklenburg die hiesige Johanniskirche besuchen würde. Am Ende führten der Sohn dieses Pastors und ich „Seine Königliche Hoheit“ durch die Stadt und dabei u.a. auf ein Hochhaus, wie unten zu sehen ist. Er ist schon seit längerem verstorben und mit ihm ist nun ist auch dieses Fürstengeschlecht jedenfalls im „thronfolgeberechtigten Mannesstamm“ erloschen. Manchmal kommen Dinge einfach unwiederbringlich an ein Ende.



Ohne daß ich heute viel über ihn sagen werde, aber da ich mehrfach behauptet habe, mit den Präraffaeliten zu sympathisieren, will ich immerhin anmerken, am 9. April 1882 starb Dante Gabriel Rossetti, ein so charismatischer wie exzentrischer Hauptvertreter dieser Richtung, mitunter wirklich sehr beeindruckend, wie etwa oben.


Großherzogin Alexandra,
Erbgroßherzog Friedrich Franz und Herzog Christian Ludwig
1918, hier gefunden

Nachtrag

Ich wurde zu recht darauf hingewiesen, ich hätte unbedingt noch erwähnen sollen, daß Friedrich Franz IV. ein Bruder der Kronprinzessin Cecilie war, anläßlich deren 50. Todestages Herr Roloff diese Gedächtnisansprache gehalten hat. Friedrich Franz IV. war mit dem Kaiserhaus desweiteren dadurch verbunden, daß der Bruder der Großherzogin Ernst August 1913 die einzige Tochter Kaiser Wilhelms II., Viktoria Louise heiratete. Er hielt es noch für mitteilenswert, daß Friedrich Franz IV. durch seine Gemahlin Alexandra von Hannover und Cumberland auch mit Prinz Max von Baden, dem letzten Reichskanzler vor dem Umsturz 1918 verschwägert gewesen sei. Letzteres soll insofern eine Auswirkung gehabt haben, als über diese Verbindung mehrfach Versöhnungsersuchen an Wilhelm II. herangetragen wurden, bekanntlich war das Verhältnis zwischen dem Kaiser und Max von Baden wegen der Umstände der Abdankung komplett zerrüttet. Aber diese Bemühungen blieben vergeblich, so daß Max von Baden zutiefst verbittert starb. Das nur als Randglosse.

Kommentare:

naturgesetz hat gesagt…

The Grand Duke was a few months older than my grandfather, but he died more than 25 years earlier.

It is interesting to learn about these rulers of the smaller states of the German nation. For monarchists, it always brings a feeling of nostalgia.

MartininBroda hat gesagt…

I am glad you found such a far off topic interesting. Thanks. :-)

Pilgrim hat gesagt…

H.R.H Louise Victora was married to the P prince of Brunswick! F.y.u. Propzrz Pilgrim

MartininBroda hat gesagt…

I think its better you read the explanation here:

http://en.wikipedia.org/wiki/Ernest_Augustus,_Duke_of_Brunswick