Dienstag, 7. Juni 2011

Carl Gustav Jung


„Wenn man versteht und fühlt, daß man schon in diesem Leben an das Grenzenlose angeschlossen ist, ändern sich Wünsche und Einstellung. Letzten Endes gilt man nur wegen des Wesentlichen, und wenn man das nicht hat, ist das Leben vertan.“


Carl Gustav Jung starb am 6. Juni 1961 in Küsnacht, also vor genau 50 Jahren + einen Tag.

Wenn man, weil man mit seinen eigenen Bemühungen nicht recht vorankommt, nach etwas Vernünftigem zu C. G. Jung sucht, um dies zum Anlaß seines Todestages behelfsweise mitzuteilen, und dann sogleich zuerst von „Anbiederung an den NS“ liest, dann weiß man, da ist jemand nach gleicher Art geistig gesteuert, wo nach der Weise eines Pawlow‘schen Reflexes bei „katholischer Kirche“ sofort „Kindesmißbrauch“ gelesen werden muß.

Um noch mal Jung zu zitieren: „Denken ist schwer, darum urteilen die meisten.“

Vielleicht bringe ich doch noch etwas zustande, immerhin lese ich ihn gerade wieder.
Dieser Artikel, nun ja, war ganz nett.

Und zu den Bildern. Wir hatten ein heftiges Gewitter gestern, auch unterhaltsam, irgendwie.

Kommentare:

naturgesetz hat gesagt…

Interesting quotes from Jung. Unfortunately, I don't quite understand the phrase, "Letzten Endes gilt man nur wegen des Wesentlichen."

MartininBroda hat gesagt…

Haha ask Miss Pythia, ok (btw I really try to write a bit more at the moment, this art thing btw again brought me to the limits of my English, I'm sorry), ok I try: "At the end our soul only remains being a part of the heart of existence", well I tried.

naturgesetz hat gesagt…

Thanks. That helps.