Sonntag, 15. November 2015

Sonntag & (ein kleines Déjà-vu)



Es ist schwierig, sinnvolle Bilder zu machen, wenn alles so trübe ist. Und nein, ich will damit keine schicksalhafte Affinität zu diesem Zustand andeuten, nur weil ich in ihn vor langer Zeit hineingeboren wurde. Nicht umsonst liegen alle diese schweren Feiertage wie Volkstrauertag etc. im November.

Genug davon.

Eine Begebenheit war unterhaltsam. Als ich am Sonnabend – Abend einen kleinen Regenspaziergang in Richtung Zierker See begann, grüßte mich kurz vor der Orangerie ein Herr im Rollstuhl, der offenkundig die beleuchtete Schloßkirche genoß, im Regen: „Sie haben aber hübsche Katzen.“ Die Viecher waren mir tatsächlich gefolgt; wahrscheinlich in der Annahme, ich würde all das viele Futter, das ihnen doch über das schon konsumierte noch rechtmäßig zustünde, irgendwo vor ihnen verstecken. Im Regen!

Sollte jemand bei den folgenden Bildern denken, das habe ich doch schon mal gesehen. Dann ist dem so. Selbst der Appetit von Frau W. ist gegenwärtig eher gedämpft. Also habe ich schlicht den letzten Sonntag wiederholt, mit einer Abweichung. Zur Abweichung später.

Nur eine kurze Bildlegende. Auf dem Backblech sieht man also Kartoffelscheiben, Rosmarin und (mitunter zu sehr) angeröstete Zwiebeln. Aber keine Sorge, das mit den angeschwärzten Zwiebeln, das verlor sich irgendwie. Fast parallel hatte ich wieder Hähnchenschenkel angebraten, in Butterschmalz mit Pfeffer, Salz und Paprika (letzteres etwas später). Die kamen bald zu den halbgaren Kartoffeln in den Ofen, mit dem ganzen Fett natürlich. Manche mögen das.




Ach so, die Abweichung. Das waren Bohnen, gegart in einem vorher aufgekochten Wasser aus Bohnenkraut und handgetrocknetem Oregano, final begossen mit brauner Butter, die war gekauft.


Die (sehr) mäßigen Bilder am Ende: Eines rührend gelbstichig gemütlich, eines mehr kalt, sofern wir vom Licht sprechen. Beide im Grunde falsch, man imaginiere sich die Wirklichkeit irgendwo in der Nähe.



Sunday & (a little deja vu)

a poor “translation”

It is difficult to make meaningful images, when everything is so gloomy. And no, I do not mean to suggest fateful affinity for this state, just because I was born into it long ago. Not for nothing all these heavy holidays like People's mourning day, etc. are in November.

Enough of it.

One incident was entertaining. When I on Saturday evening started a little rain walk towards Zierker Lake, I was greeted just before the Orangery by a gentleman in a wheelchair, who obviously enjoyed the illuminated castle church, in the rain: "you have pretty cats." The critters had actually followed me; probably on the assumption that I would all the food that still rightfully should be theirs (they were fed already) hide somewhere in front of them. In the rain!

If anyone after looking at the pictures below would think, I've seen it before. Indeed. Even the appetite of Mrs. W. is currently rather subdued. So I simply repeated the last Sunday with a deviation. About that later.

Just a short caption. On the baking sheet you can see potato slices, rosemary and (a little bit too much) toasted onions. But do not worry, somehow they got better again. Almost at the same time I had seared chicken thighs in butter with pepper, salt and red pepper (the latter a bit later). Soon they joined the half-baked potatoes in the oven, with all the fat naturally. Some people like that.

Oh, the deviation. Those were beans, cooked in a previously boiled water with savory and hand dried oregano, final doused with brown butter (which was bought of course, the butter).

The (very) moderate images at the end: One is kind of touching yellowish jovial, the other rather cold, if we speak of light. Both are wrong, you have to imagine something somewhere near.


nachgetragen am 17.  November

Kommentare:

DirkNB hat gesagt…

Das letzte Bild ist nicht gelbstichig, es beinhaltet eher eine sonnig warme Lichtkomposition. ;-) Es erinnert mich ein wenig an meine Küchenbilder, deren Lichtsetzung eine Mischung aus einer alten Energiesparlampe und der glühlampenbestückten Dunstabzugshaubenbeleuchtung ist. Ein wenig gimp'sche Autofarbwertkorrektur und so soll es dann sein, wenn der Automatismus das Bild nicht zerschießt, was auch schon vorkam. Es lebe dann die Undo-Funktion. ;-)

naturgesetz hat gesagt…

That's really interesting about the cats.

It looks like a very successful meal. I suppose it was being covered by the chicken while moisture escaped from the potatoes and fat dripped from the chicken that revived the onions. People say that animal fat is not good for us, but I like to retain some in the food I cook. It tastes good. It also provides energy (i.e., calories).

There is an incident in the book "Northwest Passage." A troop of American Revolutionary War soldiers have been in the wilderness for some time and the first-person narrator tells of their catching some squirrels, which they cooked. But the squirrels had very little fat, so they had little food value.

Your translations are far better than the automatic ones.

MartininBroda hat gesagt…

@DirkNB Gimp habe ich zwar, aber dafür bin ich irgendwie doch schon zu doof. Wir behelfen uns mit IrfanView, schon seit Jahrhunderten, jedenfalls gefühlt. Ein vermatschtes Bild so zu kommentieren ist schon nett irgendwie, wir erkennen die gute Absicht und danken.

MartininBroda hat gesagt…

@naturgesetz Thanks, so that at least. Languages are alien to me I fear, even our beloved old ones. So, if you find a really embarrassing mistake, please tell me, so my concern might be founded moor. You guessed the most about the meal indeed. But the cats are strange aren't they? Maybe just their normal behaviour. Thanks for visiting.

DirkNB hat gesagt…

Irfanview ... gibts das auch noch? ;-) Ich erinnere mich dunkel.