Dienstag, 12. Oktober 2010

Joan Sutherland


G. F. Händel - ALCINA "Mi restano le lagrime"
hier gefunden


Wir hatten heute unseren ersten leichten Frost, zum Leidwesen der Dahlien, und da mir dies alles doch zuwider war, habe ich mich geweigert, den Tag über Bilder von den trügerisch sonnigen Ansichten zu machen. Joan Sutherland starb letzten Sonntag, eine wirklich große Sängerin. Gewissermaßen Antipodin zur Callas, warum ich das erwähne, nun ich las heute, daß sich beide 1952 in London an der Covent Garden Opera begegneten, weil dort nach Jahrzehnten Bellinis "Norma“ wieder aufgeführt wurde sei.

Es ist seltsam, wie vieles uns gegenwärtig Selbstverständliche dies erst in der letzten Zeit wieder geworden ist (man denke nur an all die grandiosen Händel-Opern). Und Joan Sutherland habe sich durchaus neben der großen Callas behauptet, diese sei auch sehr angetan gewesen, später allerdings nicht immer.

Man wird sich nicht wundern, daß ich als ein glühender Verehrer der Maria Callas das ein wenig verstehen kann, war diese doch reiner Ausdruck, ein Durchwandern der Tiefen der menschlichen Existenz bis zur Selbstauflösung, wo manch technische Brillanz unbeachtet blieb. Dagegen auf der anderen Seite die Australierin, die den Zauber der Perfektion vorführte, und zwar nicht den der glatten Perfektion, sondern der phantasiereich selbsterworbenen, vielleicht dabei manchmal etwas unbeteiligt erscheinend. Aber eine reine Stimme steht ebenso für das Menschliche wie die aufgewühlte Leidenschaft, es ist nur eben ein anderer Gipfel des Menschlichen, die menschliche Seele und Stimme sind ein weitgespanntes Land.

Dies ist weniger als ich eigentlich schreiben wollte, aber wenigstens dieses sollte gesagt sein.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

hello!This was a really impressive website!
I come from milan, I was fortunate to search your subject in wordpress
Also I learn much in your topic really thanks very much i will come later

naturgesetz hat gesagt…

Joan Sutherland was one of my favorite female singers of her time. (My taste for Callas developed later.) I heard her once in a live performance of La Sonnambula, at the Philadelphia Academy of Music in the early 1960's. Her singing was as spectacular as anything I had ever heard. Thanks for the notice.